Krisenland Venezuela setzt auf Zusammenarbeit mit der Türkei

Caracas/Ankara (APA/dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den international weitgehend isolierten Krisenstaat Venezuela be...

  • Artikel
  • Diskussion

Caracas/Ankara (APA/dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den international weitgehend isolierten Krisenstaat Venezuela besucht. Er kam am Montag mit seinem Kollegen Nicolas Maduro bei einem Wirtschaftsforum in Caracas zusammen. Danach unterzeichneten Regierungsvertreter beider Länder acht Kooperationsabkommen, unter anderem über Handel, Energie, Bergbau und Verteidigung.

Venezuela steckt in einer schweren Wirtschaftskrise. Aus Devisenmangel kann das ölreichste Land der Welt kaum noch Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs einführen. Wegen seines harten Vorgehens gegen die Opposition und der mutmaßlichen Manipulation der Wahlen ist Maduro international weitgehend isoliert. Die USA haben bereits eine Reihe von Sanktionen gegen den Staatschef und seine Vertrauen verhängt.

„Handelsbeschränkungen und einseitige Sanktionen sind der falsche Weg“ sagte Erdogan bei dem Wirtschaftsgipfel. „Man kann nicht ein ganzes Volk bestrafen, nur um politische Meinungsverschiedenheiten zu klären.“

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren