Australische Regierungspartei erschwert Sturz des eigenen Premiers

Canberra (APA/dpa) - Nach einer Serie von Personalwechseln an der Spitze will sich Australiens größte amtierende Regierungspartei wieder meh...

  • Artikel
  • Diskussion

Canberra (APA/dpa) - Nach einer Serie von Personalwechseln an der Spitze will sich Australiens größte amtierende Regierungspartei wieder mehr Ruhe verordnen. Künftig ist innerhalb der Parlamentsfraktion der Liberalen eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich, um den eigenen Parteivorsitzenden stürzen zu können.

Mit dem Beschluss von Montagabend (Ortszeit) soll auch erschwert werden, dass der Premierminister von der eigenen Partei abgewählt werden kann. Der amtierende Regierungschef Scott Morrison (50) ist bereits der fünfte australische Premier seit 2013. Seit 2007 hielt von seinen Vorgängern kein einziger eine volle Amtszeit durch - weder von den Liberalen noch von der sozialdemokratischen Labor-Partei. Morrison selbst ist erst seit August Partei- und Regierungschef, nachdem sein Vorgänger Malcolm Turnbull eine Revolte nicht überstand.

Bis Mai 2019 muss in Australien die nächste Parlamentswahl stattfinden. In den Umfragen liegt die sozialdemokratische Opposition vorn. In Australien gehört es zur politischen Tradition, dass der Vorsitzende der größten Regierungspartei zugleich Premierminister ist.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren