Asyl: Niederösterreichischer Landesrat Waldhäusl lenkt ein

St. Pölten (APA) - Der niederösterreichische Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) hat am Dienstag vor der Regierungssitzung in der Causa Asyl...

  • Artikel
  • Diskussion

St. Pölten (APA) - Der niederösterreichische Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) hat am Dienstag vor der Regierungssitzung in der Causa Asyl-Quartier Drasenhofen eingelenkt. Die aus der Unterkunft im Bezirk Mistelbach nach Maria Enzersdorf (Bezirk Mödling) verlegten unbegleiteten Minderjährigen werden wieder in die Grundversorgung aufgenommen, berichteten Medien online.

Waldhäusl habe die Sachlage beim Verfassungsdienst prüfen lassen. „Die Jugendlichen müssen rechtlich gesehen wieder in die Grundversorgung aufgenommen werden“, betonte der Landesrat laut „NÖN“. Die Jugendlichen sollen einem „Heute“-Bericht zufolge in der Caritas-Unterkunft St. Gabriel in Maria Enzersdorf bleiben. „Das habe ich der Landeshauptfrau aber gestern schon am Telefon gesagt. Warum sie da jetzt auf Facebook noch nachlegt, ist mir unklar. Ich werde mit der Caritas einen neuen Betreuungsvertrag aushandeln“, wurde Waldhäusl zitiert. Das verstehe er unter einem Miteinander, so wie es Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) „immer wünscht“.

Zuvor hatte Mikl-Leitner Dienstagfrüh via Facebook von Waldhäusl eine Klarstellung auf die Frage gefordert, ob er die Verantwortung für eine ordnungsgemäße Versorgung dieser unbegleiteten Minderjährigen wieder übernehme oder nicht. „Wer seine Verantwortung abgibt, hat auch sein Ressort abzugeben“, war in dem Posting zu lesen.


Kommentieren