Wiener Börse (Mittag) - ATX mit minus 0,70% schwächer

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit schwächerer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde u...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit schwächerer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.089,54 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 21,71 Punkten bzw. 0,70 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,55 Prozent, FTSE/London -0,46 Prozent und CAC-40/Paris -0,44 Prozent.

Der ATX weitete seine Abschläge bis Mittag im Einklang mit dem europäischen Umfeld noch etwas aus. Marktbeobachter verwiesen auf eine Gegenbewegung nach den klaren Vortagesgewinnen sowie auf die anhaltende Unsicherheit und Zurückhaltung der Investoren.

Die Finanzminister der Euro- und EU-Staaten haben sich auf eine Reform der Währungsunion verständigt, wurde am Vormittag bekannt. Wie Eurogruppen-Chef Mario Centeno sagte, erzielten die Mitgliedstaaten eine Einigung auf ein Sicherungsnetz zur Abwicklung von Krisenbanken und auf Eckpunkte für eine Reform des Euro-Rettungsfonds ESM.

Von den heutigen Konjunkturdaten kamen wie erwartet keine nennenswerten Impulse: In der Eurozone sind die Preise auf Produzentenebene im Oktober stärker gestiegen als erwartet. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat lagen die Erzeugerpreise 4,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Zumtobel-Papiere drehten nach festerem Beginn zwischenzeitlich ins Minus ab und lagen zu Mittag unverändert bei 8,63 Euro. Die Neuausrichtung des Leuchtenherstellers schreitet voran. „Wir sind auf dem richtigen Weg, dem Unternehmen die volle Leuchtkraft zurückzubringen. Im ersten Halbjahr unseres Geschäftsjahres 2018/19 konnten wir trotz Umsatzrückgängen eine Verbesserung der Profitabilität erzielen“, so Zumtobel-Chef Felder in einer Mitteilung.

Zu den größeren Verlierern zählten bis dato Andritz, die um 2,25 Prozent auf 42,50 Euro abrutschten. Der steirische Technologiekonzern hat aus China einen Auftrag für ein Pumpspeicherkraftwerk mit einem Wert von mehr als 100 Mio. Euro erhalten.

AT&S korrigierten nach den klaren Vortagesgewinnen um 2,07 Prozent nach unten auf 17,94 Euro. Immofinanz fanden sich erneut auf den Verkaufslisten der Investoren und büßten 1,69 Prozent auf 20,98 Euro ein. voestalpine notierten 1,67 Prozent schwächer bei 29,48 Euro. Bei den Bankwerten kamen BAWAG um 1,99 Prozent zurück auf 39,32 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 3.117,14 Punkten, das Tagestief lag knapp vor 12.00 Uhr bei 3.086,50 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,72 Prozent tiefer bei 1.559,78 Punkten. Im prime market zeigten sich vier Titel mit höheren Kursen, 29 mit tieferen und drei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 960.537 (Vortag: 1.325.549) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 25,36 (35,97) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 94.087 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 3,30 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA243 2018-12-04/12:23


Kommentieren