EU-Kommission stellt 20 Mio. Euro für Krisenopfer in Venezuela bereit

Brüssel/Caracas (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat weitere 20 Millionen Euro für Opfer der humanitären Krise in Venezuela bereitgestellt. Die...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel/Caracas (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat weitere 20 Millionen Euro für Opfer der humanitären Krise in Venezuela bereitgestellt. Die EU unterstütze so die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in dem südamerikanischen Land sowie die Nachbarländer, die venezolanische Flüchtlinge aufnehmen, erklärte die Brüsseler Behörde am Dienstag.

Venezuela wird seit Jahren von einer wirtschaftlichen und politischen Krise erschüttert. Seit 2015 flohen etwa 1,6 Millionen Venezolaner aus ihrer Heimat. Die EU leistet nach Angaben der Kommission seit 2016 Soforthilfe in der Region. Im Juni stellte sie bereits 35 Millionen Euro bereit. Aus Devisenmangel kann das ölreichste Land der Welt kaum noch Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs einführen. Wegen seines harten Vorgehens gegen die Opposition und der mutmaßlichen Manipulation der Wahlen ist die Regierung des Linkspolitikers Nicolas Maduro international weitgehend isoliert. Die USA haben bereits eine Reihe von Sanktionen gegen den Staatschef und seine Vertrauen verhängt.

„Die neuen Mittel werden unsere Bemühungen um Medikamente, Lebensmittel, Notunterkünfte und einen verbesserten Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen verstärken“, erklärte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides.


Kommentieren