Europas Leitbörsen schließen einheitlich klar schwächer

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag mit deutlich schwächerer Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Euro-St...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag mit deutlich schwächerer Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 25,74 Einheiten oder 0,80 Prozent auf 3.189,25 Zähler.

Die Euphorie über einen Stopp von Zolleinführungen und verstärkte Verhandlungen zwischen den USA und China über eine nachhaltige Beilegung des Handelsstreits ist am Dienstag verflogen. Die Ankündigungen seien zu wenig konkret und hätten Gewinnmitnahmen ausgelöst, heißt es von Marktbeobachtern. Noch zum Wochenstart hatte das Ergebnis vom Treffen der Staatschefs der beiden größten Volkswirtschaften beim G20-Gipfel in Argentinien für gute Stimmung gesorgt. Heute waren die Vorgaben aus Asien negativ ausgefallen und auch die Wall Street eröffnete im Verlauf negativ.

In Europa stand einmal mehr der Brexit im Mittelpunkt. Ein Gutachten des Europäischen Gerichtshofes kommt zum Schluss, dass Großbritannien den Brexit noch stoppen kann. Das Land könnte nach jetzigem Stand den im März 2017 gestellten Austrittsantrag einseitig und ohne Zustimmung der übrigen EU-Staaten zurückziehen und Mitglied der Europäischen Union bleiben, erklärte Generalanwalt Manuel Campos Sánchez-Bordona in Luxemburg. Dies gelte bis zum Abschluss des Austrittsabkommens.

Bis auf die Entwicklung der Erzeugerpreise in der Eurozone im Oktober blieb es bei den Konjunkturdaten sowohl in Europa als auch den USA ruhig. Für Spannung sorgte schon im Vorfeld das Treffen der Manager deutscher Autohersteller mit Regierungsvertretern im Weißen Haus in Washington. Darüber hinaus hatten sich Analysten skeptisch gegenüber Autowerten geäußert. Die wichtigsten Autoaktien gingen mit klaren Abschlägen aus dem Handel. BMW verbilligten sich um 1,63 Prozent, für Daimler ging es um 2,89 Prozent abwärts und der Kurs von Volkswagen gab um 3,03 Prozent nach.

Auf der festeren Seite der Kurstafel konnte sich hingegen Linde an der Spitze des Euro-Stoxx-50 durchsetzen. Der Gaskonzern rückte nach der Fusion mit Praxair in den Stoxx-Europe-50 Index auf, wo er die Notierung der britischen Bank Barclays ersetzt. Die Linde-Papiere legten heute um 2,06 Prozent zu.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.058,05 -53,20 -1,71 3.111,25 Frankfurt DAX 11.335,32 -130,14 -1,14 11.465,46 London FT-SE-100 7.022,76 -39,65 -0,56 7.062,41 Paris CAC-40 5.012,66 -41,32 -0,82 5.053,98 Zürich SPI 10.602,37 -29,63 -0,28 10.632,00 Mailand FTSEMIB 19.353,43 -268,93 -1,37 19.622,36 Madrid IBEX-35 9.061,70 -117,90 -1,28 9.179,60 Amsterdam AEX 523,23 -0,64 -0,12 523,87 Brüssel BEL-20 3.482,91 -43,76 -1,24 3.526,67 Stockholm SX Gesamt 1.506,43 -23,35 -1,53 1.529,78 Europa Euro-Stoxx-5 3.189,25 -25,74 -0,80 3.214,99

0

Euro-Stoxx 349,91 -3,51 -0,99 353,42 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA475 2018-12-04/18:08


Kommentieren