Chefs von Volkswagen und Daimler nach Treffen mit Trump optimistisch

Washington/Wolfsburg/Stuttgart (APA/dpa/Reuters) - Die Chefs von Volkswagen und Daimler, Herbert Diess und Dieter Zetsche, haben sich nach e...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington/Wolfsburg/Stuttgart (APA/dpa/Reuters) - Die Chefs von Volkswagen und Daimler, Herbert Diess und Dieter Zetsche, haben sich nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump optimistisch gezeigt, dass die von Trump angedrohten Autozölle abgewendet werden können. Diess sagte am Dienstag vor Journalisten in Washington, er glaube, dass man bei dem Treffen einen Schritt nach vorne gemacht habe zur Vermeidung der Autozölle.

Es gebe mehrere konkrete Investitionsvorhaben von VW auch im Zusammenhang mit den US-Firmen Ford und Microsoft. Möglicherweise werde der deutsche Konzern Ford-Produktionsstätten zur Fertigung von Autos nutzen, sagte Diess am Dienstag. Zudem werde der Bau eines zweiten Werks erwogen. Die Verhandlungen zum Aufbau einer globalen Auto-Allianz seien ziemlich fortgeschritten. Das Bündnis würde auch die US-Autoindustrie stärken, so Diess. Zetsche zeigte sich nach den Gesprächen mit dem US-Präsidenten ebenfalls zuversichtlich.

Trump, der die USA von Handelspartnern unfair behandelt sieht, droht schon seit Monaten mit Sonderzöllen auf Autos. Für die deutschen Hersteller wäre dies eine starke Belastung.

Die beiden Konzern-Manager sowie BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter waren vor diesem Hintergrund zu Gesprächen in der US-Hauptstadt und trafen sich auch kurz mit Trump.

Ein offizielles Mandat für Verhandlungen haben die Autobosse nicht, Handels- und Zollfragen der Europäischen Union liegen in der Verantwortung der EU-Kommission. Deswegen war der Besuch auch umstritten.

~ ISIN DE0007664039 DE0007100000 WEB http://www.volkswagenag.com

http://www.daimler.com ~ APA527 2018-12-04/21:00


Kommentieren