Westsahara-Konfliktparteien beraten über Frieden

Genf (APA/AFP) - Die Konfliktparteien in der seit Jahrzehnten schwelenden Westsahara-Krise beraten ab Mittwoch unter Vermittlung des frühere...

  • Artikel
  • Diskussion

Genf (APA/AFP) - Die Konfliktparteien in der seit Jahrzehnten schwelenden Westsahara-Krise beraten ab Mittwoch unter Vermittlung des früheren deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler über die Zukunft der Region. Marokko, die nach Unabhängigkeit strebende Polisario-Front sowie die Anrainerstaaten Algerien und Mauretanien folgten einer Einladung Köhlers zu Friedensgesprächen nach Genf.

Die an der Atlantikküste im Nordwesten Afrikas gelegene Westsahara war bis 1975 spanische Kolonie und wurde dann größtenteils von Marokko besetzt und annektiert. Marokko will dem Gebiet lediglich Autonomie zubilligen. Die Polisario-Front fordert dagegen einen Volksentscheid über Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Die letzte Runde informeller Gespräche endete 2012 ohne Ergebnis. Das Gebiet ist geteilt in einen größeren westlichen Bereich unter Verwaltung Marokkos sowie in einen östlichen und südlichen Teil, den die Polisario-Front kontrolliert.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren