„Lernwelt“ baut für die Kleinsten aus

Die Montessori-Schule in Wörgl erhält eine Kinderkrippe und einen Kindergarten. Künftig trägt sie den Namen „Montessori-Haus“.

  • Artikel
  • Diskussion

Wörgl –Nach acht Jahren heißt es für die Montessori-Schule „Lernwelt“ in Wörgl: Zeit für das nächste Kapitel. Im kommenden Schuljahr nennt sich die Einrichtung am Angather Weg „Montessori-Haus“. Dort findet man nicht nur die bisherige Schul-Unterstufe, sondern auch einen Kindergarten für Drei- bis Sechsjährige und eine Kinderkrippe für Kinder von 1,5 bis drei Jahre.

„Kindern werden hier Räume eröffnet, in denen sie ihre Potenziale entfalten können, in denen sie inspiriert werden, Neues zu entdecken, und in denen sie begeistert an dem arbeiten können, was sie wirklich inspiriert“, kommentiert LR Beate Palfrader das neue Angebot.

Auch BM Hedi Wechner freut sich über die Erweiterung. „Für Wörgl ist das Montessori-Haus ein weiterer Mosaikstein im pädagogischen Angebot der Stadt Wörgl, der diesen erzieherischen Ansatz berücksichtigt und somit auch in den kommenden Jahren eine bunte Vielfalt an schulischen Einrichtungen garantiert.“

Bereits heuer wurde die Sekundarstufe für die 7. bis 9. Schulstufe mit einer Zweigstelle in Kundl eröffnet. In Zusammenarbeit mit einem landwirtschaftlichen Betrieb steht dort der Wirtschaftskreislauf im Fokus.

„Wir sehen uns als zusätzliches Angebot im Portfolio der Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen in Wörgl“, meinte Renate Höger, Obfrau des Vereines, der weitestgehend durch die monatlichen Beiträge der Eltern finanziert wird.

Begründet wurde die Montessori-Pädagogik durch die italienische Ärztin Maria Montessori, die von 1870 bis 1952 lebte. Unter dem Leitsatz „Hilf mir, es selbst zu tun“ werden Freiheit und Autonomie des Kindes in den Mittelpunkt gestellt, Spontanität und freie Entfaltung sollen unterstützt werden. (TT)


Kommentieren


Schlagworte