Wiener Börse (Mittag) - Reihe an Risiken belasten ATX

Wien (APA) - In einem schwachen europäischen Umfeld ist die Wiener Börse zu Mittag in der Verlustzone geblieben. Der ATX wurde um 12.00 Uhr ...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - In einem schwachen europäischen Umfeld ist die Wiener Börse zu Mittag in der Verlustzone geblieben. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.040,77 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 17,28 Punkten bzw. 0,57 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,81 Prozent, FTSE-100/London minus 1,04 Prozent und CAC-40/Paris -0,91 Prozent.

Anleger blicken auf eine Reihe an Risiken. So herrscht Unsicherheit wegen des Handelsstreits zwischen China und den USA. Bisher gibt es von chinesischer Seite keine Details zu dem von US-Präsident Donald Trump für Jänner avisierten vorläufigen Waffenstillstand. Zudem steigt angesichts der unerbittlichen Brexit-Debatte im britischen Parlament die Nervosität, dass es doch noch zu einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Eurozone kommen könnte. Der Schuldenhaushalt Italiens bereitet ebenfalls Sorgen, auch wenn das Eurozonen-Land nach der EU-Kritik nun einen neuen Budgetentwurf vorlegen will.

Auch Konjunkturdaten lieferten keine Unterstützung. Die Unternehmensstimmung im Euroraum fiel im November auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 0,4 Punkte auf 52,7 Zähler. Der Rückgang fällt allerdings nicht ganz so stark aus, wie in einer ersten Runde geschätzt. Unterdessen machten die Einzelhändler der Eurozone im Oktober wieder etwas mehr Umsatz. Die Erlöse lagen 0,3 Prozent über dem Vormonatsniveau.

Bei den Einzelwerten waren Nachrichten dünn gesät. Auffällig stark gegen den schwachen Markttrend stemmten sich Wienerberger. Die Aktien des Ziegelherstellers gewannen 1,81 Prozent auf 19,70 Euro. Auch s Immo und voestalpine legten um 1,5 sowie 1,4 Prozent zu.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Ans Ende der Kurstafel fielen die Schoeller-Bleckmann und AT&S um jeweils über vier Prozent. Die Post-Titel sackten um 1,38 Prozent auf 31,48 Euro ab - so tief wie seit Dezember 2016 nicht mehr. Zur Beginn der Woche wurde bekannt, dass die Kooperation mit der deutschen FinTech Group geplatzt ist.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 11 Uhr bei 3.056,13 Punkten, das Tagestief lag gegen 9.15 Uhr bei 3.024,91 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,60 Prozent tiefer bei 1.535,35 Punkten. Im prime market zeigten sich sieben Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und drei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 1.394.861 (Vortag: 960.537) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 36,80 (25,36) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 258.724 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 8,84 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA253 2018-12-05/12:15


Kommentieren