Wiener Polizei sucht nach Bankräuber mit Pistole am Hosenbund

Wien (APA) - Die Wiener Polizei fahndet nach einem Bankräuber, der vor zwei Wochen ein Geldinstitut auf der Landstraßer Hauptstraße im Bezir...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Polizei fahndet nach einem Bankräuber, der vor zwei Wochen ein Geldinstitut auf der Landstraßer Hauptstraße im Bezirk Landstraße überfallen hat. Der bewaffnete Mann flüchtete zu Fuß Richtung Donaukanal, danach verliert sich seine Spur. Für die Ausforschung des Täters wurden 2.000 Euro ausgelobt, gab die Polizei am Mittwoch bekannt.

Der etwa 30 bis 40 Jahre alte Räuber kam am 21. November kurz vor Mittag in die Filiale. Der ganz in Schwarz gekleidete Mann stellte sich zunächst in der Schlange an. Als er an der Reihe war, sagte er der Angestellten, er will „das ganze Geld“. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, öffnete er seinen Mantel und zeigte der Kassierin eine Pistole in seinem Hosenbund. Erst dann erkannte die Angestellte, dass es sich um einen Überfall handelte.

Aufnahmen aus der Überwachungskamera, die nun veröffentlicht wurden, zeigen den Mann in einem knielangen Mantel. Er trug zudem eine schwarze Haube und schwarze Handschuhe sowie eine verspiegelte Sonnenbrille. Mit der Beute rannte der 1,80 bis 1,90 Meter große Verdächtige zu Fuß zum Rochusmarkt und über die Erdbergstraße Richtung Kundmanngasse, wie Zeugen berichteten.


Kommentieren