Serbien verliert 42 Mio. Euro monatlich wegen kosovarischer Zölle

Belgrad/Prishtina (Pristina) (APA) - Die Verluste der serbischen Wirtschaft wegen drastischer Zollerhöhungen für Waren aus Serbien und Bosni...

  • Artikel
  • Diskussion

Belgrad/Prishtina (Pristina) (APA) - Die Verluste der serbischen Wirtschaft wegen drastischer Zollerhöhungen für Waren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina im Kosovo betragen 42 Mio. Euro monatlich. Dies erklärte am Mittwoch Serbiens Ministerpräsidentin Ana Brnabic.

Die kosovarische Regierung hatte am 6. November die Zölle für Waren aus Serbien und Bosnien zuerst um zehn Prozent erhöht, um sie am 21. November um ganze 100 Prozent anzuheben. Der serbische Export in den Kosovo wurde dadurch gestoppt.

Nach Angaben des regionalen Freihandelsabkommens CEFTA belief sich der serbische Export in den Kosovo im Vorjahr auf 439,5 Millionen Euro, während Serbien nur für 48,2 Millionen Euro aus seiner früheren Provinz einführte.

Der kosovarische Premier Ramush Haradinaj hat eine eventuelle Zoll-Aufhebung an die Anerkennung seines Landes durch Belgrad geknüpft.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren