Lobeshymne auf Beziehungen zu Österreich im russischen Senat

Moskau/Wien (APA) - Nach seinem freundlichen Empfang in der Staatsduma in Moskau wurde Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Mittw...

  • Artikel
  • Diskussion

Moskau/Wien (APA) - Nach seinem freundlichen Empfang in der Staatsduma in Moskau wurde Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Mittwochmittag nahezu überschwänglich auch von der Senatspräsidentin Walentina Matwijenko im Föderationsrat begrüßt. In ihren Begrüßungsworten zeichnete Matwijenko ein Bild herausragender bilateraler Beziehungen und fand mehrfach lobende Worte für Österreich und seine Regierenden.

„Wir erachten ihren Besuch als Bestätigung der Politik von Österreichs Regierenden, einen konstruktiven Dialog mit Russland fortzusetzen“, erklärte Senatspräsidentin Matwijenko in ihren Begrüßungsworten für Nationalratspräsident Sobotka. Es wäre kurzsichtig, wegen einer aktuellen politischen Konjunktur das Positive im bilateralen Verhältnis zu opfern, erklärte sie.

„Russland schätzt die unabhängige Position Österreichs, Beziehungen von wechselseitigem Nutzen mit Russland zu entwickeln“, betonte sie und verwies auf regelmäßige österreichisch-russische Kontakte zwischen den Staatschefs, auf Regierungsebene, unter Wirtschaftstreibenden und in der Zivilgesellschaft.

Neben einer positiven aktuellen Dynamik im Handel und bei Investitionen erwähnte Matwijenko die besondere Rolle der gemischten Kommission für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit. In ihrer Zeit als Vizepremierministerin zwischen 1998 und 2002 habe sie diese einst selbst gemeinsam mit dem österreichischen Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) geleitet.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren