Jemen-Gespräche - Friedensnobelpreisträgerin zeigt sich pessimistisch

Sanaa/Oslo (APA/dpa) - Die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Tawakkul Karman erwartet bei den geplanten Friedensgesprächen für das Bürge...

  • Artikel
  • Diskussion

Sanaa/Oslo (APA/dpa) - Die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Tawakkul Karman erwartet bei den geplanten Friedensgesprächen für das Bürgerkriegsland keinen Durchbruch. „Ich gehe davon aus, dass die Konfliktparteien die Gespräche ohne eine umfassende Lösung für einen nachhaltigen Frieden beenden werden“, erklärte die 39 Jahre alte Friedensnobelpreisträgerin der Deutschen Presse-Agentur.

Für denkbar hält sie allenfalls Fortschritte wie einen Gefangenenaustausch. Jemens internationale anerkannte Regierung und die Houthi-Rebellen wollen ab Donnerstag in Stockholm über eine Lösung für den Konflikt verhandeln. Beide Seiten bekämpfen sich seit etwa vier Jahren. Die Regierung wird von einer saudisch geführten Koalition unterstützt. Das sunnitische Saudi-Arabien sieht in den Rebellen einen Verbündeten seines schiitischen Erzfeindes Iran.

Generell begrüße sie die Gespräche, erklärte Karman. UNO-Vermittler Martin Griffiths fehle es aber an einer umfassenden Vision für einen dauerhaften Frieden. Er schlage nur Teillösungen vor. „Jeder Friedensplan müsste einen sofortigen Waffenstillstand in allen Gebieten beinhalten, ansonsten ist er zum Scheitern verurteilt.“

Karman forderte die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf die ausländischen Mächte auszuüben, die im Jemen aktiv sind. „Die externen Parteien, die aufgrund ihrer giergetriebenen Ambitionen nicht möchten, dass der Krieg aufhört, sind nach wie vor die größten Hindernisse für Frieden im Jemen“, erklärte sie.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Journalistin gehörte 2011 während der arabischen Aufstände zu den wichtigsten Aktivistinnen im Jemen. Für ihr Engagement erhielt sie im selben Jahr den Friedensnobelpreis. Karman hatte in der Vergangenheit Saudi-Arabien wiederholt scharf kritisiert, etwa im Fall des in Istanbul getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.


Kommentieren