Handels-KV - Verhandlungen für Handelsarbeiter ebenfalls unterbrochen

Wien (APA) - Nach dem Abbruch der Kollektivvertragsverhandlungen für die Handelsangestellten liegen jetzt auch die Verhandlungen für die run...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Nach dem Abbruch der Kollektivvertragsverhandlungen für die Handelsangestellten liegen jetzt auch die Verhandlungen für die rund 120.000 Handelsarbeiter zwischen der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida auf Eis.

„Während wir in puncto Verbesserungen beim KV-Rahmenrecht mit dem Sozialpartner auf Augenhöhe verhandeln konnten, haben sich die Arbeitgeber bei der prozentuellen Erhöhung auf ihrem Standpunkt eingemauert“, so vida-Verhandler und Fachsekretär des vida-Bereichs Dienstleistungen, Andreas Gollner, am Donnerstag nach dem Abbruch der Verhandlungen in einer Aussendung.

„Wir waren auch heute mit überzogenen monetären Forderungen der Arbeitnehmer-Seite konfrontiert, die für den Handel schlichtweg nicht leistbar sind“, so Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), ebenfalls in einer Aussendung.

Für die Arbeitnehmerseite ist die angebotene Erhöhung der Löhne um 2,4 Prozent bzw. ein Bruttofixbetrag von 42 Euro im Monat zu wenig. Sie erwartet sich ein faires Angebot, das neben der Inflationsabgeltung auch das Wirtschaftswachstum und die gestiegene Produktivität beinhalten müsse, so Gollner. Es sei nicht zu akzeptieren, dass man im Vergleich mit den in anderen Branchen abgeschlossenen Lohnerhöhungen noch in einer Bandbreite von 0,7 bis einem Prozentpunkt darunter liege.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Arbeitgeberseite betont, erneut ein attraktives Gesamtpaket vorgelegt zu haben. Es beinhalte sowohl eine Erhöhung der Löhne als auch Verbesserungen im Rahmenrecht. „Leider hat sich auch hier gezeigt, dass die KV-Verhandlungen unter starkem politischen Einfluss stehen“, bedauert Chefverhandler Buchmüller.

Ein weiterer Verhandlungstermin ist demnach noch nicht in Sicht. Die Sozialpartner im Handel seien jedoch bemüht, einen solchen noch für die Zeit bis Weihnachten zu finden.

~ WEB https://news.wko.at/presse

http://www.gpa-djp.at/ ~ APA465 2018-12-06/16:56


Kommentieren