Plus

Für 550.000 Euro soll Matreis BM Köll jetzt Federn lassen

Für eine millionenschweren Finanzspritze muss sich Matrei, das offene Zahlungsverpflichtungen von 3,6 Mio. Euro und Schulden von 30 Mio. Euro aufweist, strengen Bedingungen unterwerfen.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
© Oblasser

Matrei i. O., Innsbruck –Mit einer millionenschweren Finanzspritze will das Land Tirol in den nächsten Monaten der schwer angeschlagenen Osttiroler Marktgemeinde Matrei wieder auf die Beine helfen. Dafür muss sich Matrei, das offene Zahlungsverpflichtungen von 3,6 Mio. Euro und Schulden von 30 Mio. Euro aufweist, strengen Bedingungen unterwerfen. Im Besonderen Bürgermeister Andreas Köll (VP). Um keinen Sonderfall „Matrei“ zu schaffen, hat die schwarz-grüne Regierung eine Verordnung erlassen, dass für die Gewährung zusätzlicher Bedarfszuweisungen, um Gemeindehaushalte auszugleichen, generell Voraussetzungen wie die Kontrolle durch das Land vorgesehen sind.


Kommentieren


Schlagworte