UN-Vermittler sieht bei Jemen-Gesprächen „positiven Geist“

Sanaa/Stockholm (APA/dpa) - Der UN-Vermittler Martin Griffiths hat den „positiven Geist“ der Jemen-Friedensgespräche in Schweden gelobt. Bei...

  • Artikel
  • Diskussion

Sanaa/Stockholm (APA/dpa) - Der UN-Vermittler Martin Griffiths hat den „positiven Geist“ der Jemen-Friedensgespräche in Schweden gelobt. Beide Seiten diskutierten „ernsthaft und konstruktiv“ über vertrauensbildende Maßnahmen, erklärte Griffiths in einer am Sonntag verbreiteten Erklärung.

Gleichzeitig rief er die Anhänger der Regierung und die schiitischen Houthi-Rebellen zur Zurückhaltung am Boden auf: „Wir arbeiten vor dem Hintergrund einer sehr fragilen Lage im Jemen.“ Die mit Spannung erwarteten Jemen-Friedensgespräche hatten am Donnerstag in Rimbo nördlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm begonnen. Bei ihnen wird über ein Ende des seit mehr als vier Jahren andauernden Bürgerkriegs in dem bitterarmen Land verhandelt.

Die Houthi-Rebellen kontrollieren große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa. Sie kämpfen gegen die international anerkannte Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition unterstützt die Truppen der Regierung mit Luftangriffen. Sie sieht in den Houthis einen Verbündeten des schiitischen Irans, eines Erzfeindes der Saudis.

Die UN sehen in dem Land auf der Arabischen Halbinsel die weltweit schwerste humanitäre Krise. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählte mehr als 68.000 Toten und Verletzten seit Beginn der Luftangriffe der saudisch geführten Koalition im März 2015.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Einer Analyse humanitärer Organisationen zufolge erleben mindestens 65.000 Menschen in dem Bürgerkriegsland eine Hungersnot. Mehr als 50 Prozent der Bevölkerung lebten in einer prekären Versorgungslage.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA089 2018-12-09/10:39


Kommentieren