Opposition in Bangladesch beklagt Festnahmewelle vor Parlamentswahl

Dhaka (APA/AFP) - Drei Wochen vor der Parlamentswahl in Bangladesch hat die oppositionelle Bangladesh Nationalist Party (BNP) die Festnahme ...

  • Artikel
  • Diskussion

Dhaka (APA/AFP) - Drei Wochen vor der Parlamentswahl in Bangladesch hat die oppositionelle Bangladesh Nationalist Party (BNP) die Festnahme hunderter Parteiaktivisten beklagt. Mindestens 1972 Funktionäre und Unterstützer der BNP seien seit Ende November in Gewahrsam genommen worden, teilte die Partei am Sonntag mit. Die meisten von ihnen säßen weiterhin im Gefängnis.

Es seien „hunderte erfundene Verfahren“ eingeleitet worden, sagte Parteisprecher Rizvi Ahmed. Einem weiteren Parteivertreter zufolge wurden auch elf Oppositionskandidaten für die Wahl am 30. Dezember festgenommen. Sechs von ihnen würden weiterhin festgehalten.

Nach Angaben der Polizei lagen gegen einen Teil der Betroffenen Haftbefehle vor. Andere wurden demnach im Zusammenhang mit laufenden Ermittlungen als Verdächtige eingestuft. Parteisprecher Ahmed dementierte dies und warf der Regierungspartei Awami League vor, sie wolle vor Beginn des Wahlkampfs am Montag „Angst“ verbreiten.

Die BNP, die ein Bündnis von Oppositionsparteien anführt, hatte die Parlamentswahl im Jahr 2014 boykottiert. Die Parteivorsitzende und ehemalige Regierungschefin Khaleda Zia sitzt wegen Korruptionsvorwürfen im Gefängnis. Einen Ersatzkandidaten hat die BNP bisher nicht nominiert.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Zia und die derzeitige Regierungschefin Sheikh Hasina pflegen eine erbitterte Feindschaft, die das südasiatische Land immer wieder politisch lähmt. Seit mehr als 25 Jahren wechselten sich die Rivalinnen an der Staatsspitze ab. In den vergangenen Jahren hatte Hasina die Oberhand, sie regiert seit 2009.


Kommentieren