Freudiges Ereignis: Matreier AV braucht neue Führung

Obfrau Anna Brugger erwartet ein Baby und stellt ihr Amt zur Verfügung. Die Alpenvereinssektion Matrei steht rundherum gut da und war aktiv.

  • Artikel
  • Diskussion
Alpenvereinsobfrau Anna Brugger freut sich mit Alex Brugger, der für seine 70-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde.
© Daniela Agu

Von Daniela Agu

Matrei –Die Zahlen sehen gut aus: Die Sektion Matrei des Alpenvereins (AV) konnte 196.342,69 Euro einnehmen, wobei die Mitgliedsbeiträge 50.860,77 Euro ausmachten. Der Löwenanteil der Einnahmen bestand aus den Kostenbeiträgen für die Wege, derer sich ein Team des Vereins annimmt. Den Kosten stehen Ausgaben von 171.976,27 gegenüber, wobei auch kostenseitig der höchste Betrag in die Erhaltung der Wege fließt. Ein sattes Plus von 24.366,42 bleibt in der Vereinskassa.

Obfrau Anna Brugger begrüßte Funktionäre und Gäste zur Jahreshauptversammlung im Kesslerstadl. Und ließ gleich aufhorchen: „Ich erwarte ein Baby und stelle mein Amt zur Verfügung“, so die werdende Mutter.

Beeindruckende Fotos von Albert Niederegger fesselten das Publikum. Die Ortsgruppe Prägraten berichtete vom zu Ende gehenden Jahr. Aktivitäten wie Skifahren am Helm, Schlittenfahren auf der Sternalm, Jugendskitour am Staller Sattel, Langlaufen in Prägraten, eine Skitour auf die Rostocker Hütte, Seiltechnikkurse, Herz-Jesu-Feuer sowie Wanderungen auf Zunig und Hexenkopf ließ man Revue passieren.

Die Ortsgruppe Matrei präsentierte die Aktivitäten des Kinder- und Jugendprogramms. Auch für 2019 sind wieder Veranstaltungen geplant, wobei sich die Jugend besonders auf mehrtägige Events mit Hüttenzauber freut. Schon im Jänner 2019 findet im Tauernhaus das Eiskletterfestival statt. Im Kinosaal können Interessenten den Alpinflohmarkt besuchen. Den alljährlichen Frühjahrsputz an der Isel wird es auch 2019 wieder geben. „Man glaubt nicht, was man dort alles findet“, erklärte Naturreferent Reinhold Bacher.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Bacher berichtete auch vom Herz-Jesu-Feuer der Klettergruppe „Matreier Geckos“. „Wir haben Wachs gesammelt und eingeschmolzen, daraus wurden Fackelkerzen gemacht. Wir wollten zur 140-Jahr-Feier des Matreier Alpenvereins etwas Besonderes machen“, sagt er. Geplant waren das Emblem des Alpenvereins und der Schriftzug AVM (Alpenverein Matrei) 140 – als Hinweis auf den runden Geburtstag. „Wir haben dazu den Geometer Alfons Hauser gebeten, die Ausmessung auf einer Bergwiese vorzunehmen. Nach großer Mühe hat der Plan funktioniert“, erinnert sich der Referent. Allerdings habe eine Panne dazu geführt, dass die Feuerwehr mit dem Löschhubschrauber ausrücken musste. Die Arbeitsgruppe von insgesamt 22 Mitgliedern war dennoch stolz, dass die Umsetzung möglich und das Emblem deutlich sichtbar war.

Die „Matreier Geckos“ nahmen an vielen Bewerben teil. Beim Eiskletterfestival 2018 hat Julia Popeller den zweiten Platz belegt. Auch der Osttirol-Cup, der KIOT-Bouldercup und das Dolorock-Festival wurden nicht ausgelassen. „Julia hat alles abgeräumt“, berichtete Jugendreferentin Maria Mattersberger.

Im Zuge der Ehrungen wurde unter anderen Alex Brugger ausgezeichnet, der seine 70-jährige Mitgliedschaft im Alpenverein Matrei feiert. Johann Mariacher ist seit 60 Jahren dabei. Ein Jubiläum feiert auch der Kesslerstadl, der 30 Jahre als Vereinslokal diente. Nun wird die Besitzerin das Gebäude selbst nutzen. Im oberen Stock entstehen Ferienwohnungen. Doch der Stadl wird als Knotenpunkt alpiner und kultureller Begegnungen weitergeführt.


Kommentieren


Schlagworte