Großer Fachkräftemangel in Metall- und Elektroberufen in Deutschland

Düsseldorf (APA/AFP) - Qualifizierte Mitarbeiter in den Metall- und Elektroberufen sind einem Bericht zufolge nahezu flächendeckend knapp in...

  • Artikel
  • Diskussion

Düsseldorf (APA/AFP) - Qualifizierte Mitarbeiter in den Metall- und Elektroberufen sind einem Bericht zufolge nahezu flächendeckend knapp in Deutschland: Zwischen Sommer 2017 und Sommer 2018 waren gut 300.000 Jobs ausgeschrieben - doch für 200.000 davon gab es keinen passenden Bewerber. Besonders schwierig sei die Lage in Süddeutschland.

Dies berichtete das „Handelsblatt“ am Samstag unter Berufung auf eine Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (Kofa) am Institut der Deutschen Wirtschaft (IW). 94 Prozent der Stellenangebote richteten sich dabei an beruflich Ausgebildete, also Gesellen. Der Mangel an Akademikern, aber auch an Meistern und Fachwirten ist demnach weit geringer.

Ausbaufähig sind der Studie zufolge vor allem die Potenziale von Frauen, Älteren und internationalen Fachkräften. In den meisten Bereichen der Metall- und Elektrobranche liege der Anteil der Frauen im Vergleich zu anderen Branchen extrem niedrig bei vier bis acht Prozent.

Generell erhöhten die Metall- und Elektrobetriebe der Studie zufolge im Kampf gegen den Fachkräftemangel ihre Ausbildungsanstrengungen: Gegenüber 2014 wurden sieben Prozent mehr Plätze angeboten.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren