Peru entscheidet über Verfassungs- und Parlamentsreform

Lima (APA/dpa) - In Peru wird über eine mögliche große Verfassungsreform entschieden. Mehr als 24 Millionen Wahlberechtigte waren am Sonntag...

  • Artikel
  • Diskussion

Lima (APA/dpa) - In Peru wird über eine mögliche große Verfassungsreform entschieden. Mehr als 24 Millionen Wahlberechtigte waren am Sonntag aufgerufen, in einem Volksentscheid unter anderem über ein geplantes Verbot der direkten Wiederwahl von Abgeordneten abzustimmen. Staatschef Martin Vizcarra hatte im Juli das Referendum als Antwort auf mehrere große Korruptionsskandale angekündigt.

Trotz eines soliden Wirtschaftswachstums in den vergangenen zwei Jahrzehnten steckt der Andenstaat in einer schweren politischen Krise. Gleich gegen vier Ex-Präsidenten sowie gegen mehrere führende Politiker wird wegen Korruption in einem länderübergreifenden Skandal rund um den brasilianischen Konzern Odebrecht ermittelt. Der Bauriese hatte eingeräumt, Politiker in mehreren Ländern Lateinamerikas bestochen zu haben, um an lukrative Staatsaufträge zu kommen.

Die Vizcarra-Regierung will die Bürger über vier geplante Verfassungsänderungen befragen. Neben dem Verbot der Abgeordneten-Wiederwahl soll über die Einführung einer zweiten Parlamentskammer sowie über die Ausarbeitung eines Parteienfinanzierungsgesetzes abgestimmt werden. Auch soll das als korrupt geltende Justizsystem reformiert werden.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren