Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,9 Prozent gesunken

Brüssel (APA) - Die jährliche Inflationsrate ist im Euroraum im November gegenüber Oktober von 2,2 auf 1,9 Prozent zurückgegangen. In der EU...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA) - Die jährliche Inflationsrate ist im Euroraum im November gegenüber Oktober von 2,2 auf 1,9 Prozent zurückgegangen. In der EU sank sie von 2,2 auf 2,0 Prozent. Österreich lag mit einer Preissteigerung von 2,3 Prozent im November auf Platz zehn in der EU-28.

Die höchsten Inflationsraten wiesen Estland, Ungarn und Rumänien mit je 3,2 Prozent auf. Schlusslicht war Dänemark mit einer Teuerung von lediglich 0,7 Prozent.

Hinter dem Spitzentrio lagen Bulgarien (3,0 Prozent), Belgien und Lettland (je 2,9 Prozent), Luxemburg (2,6 Prozent), Großbritannien und Litauen (je 2,4 Prozent), Österreich (2,3 Prozent), Deutschland und Frankreich (je 2,2 Prozent), Schweden und Slowenien (je 2,1 Prozent) sowie Slowakei (2,0 Prozent).

Unter dem EU-Durchschnitt lagen Niederlande (1,8 Prozent), Spanien (1,7 Prozent), Italien Tschechien und Zypern (je 1,6 Prozent), Finnland und Malta (je 1,4 Prozent), Kroatien (1,3 Prozent), Griechenland und Polen (je 1,1 Prozent), Portugal (0,9 Prozent), Irland (0,8 Prozent) und Dänemark (0,7 Prozent).


Kommentieren