Mann in NÖ Asylquartier getötet - Geschworene gingen in Beratung

Wiener Neustadt (APA) - In der Verhandlung um einen Unterbringungsantrag nach einer Bluttat in einem Asylquartier im Bezirk Mödling haben si...

  • Artikel
  • Diskussion

Wiener Neustadt (APA) - In der Verhandlung um einen Unterbringungsantrag nach einer Bluttat in einem Asylquartier im Bezirk Mödling haben sich die Geschworenen am Montag gegen 13.00 Uhr zur Beratung zurückgezogen. In den Schlussvorträgen am Landesgericht Wiener Neustadt sprachen sich sowohl Staatsanwalt Erich Habitzl als auch Verteidiger Wolfgang Blaschitz für eine Einweisung des 25-Jährigen aus.

Der Staatsanwalt verwies auf Zeugenaussagen, wonach der Mann eine „krankhafte, äußerst gewaltbereite Persönlichkeit“ habe und schwere Gewalttaten ohne besonderen Anlass begangen habe. Für die Bluttat gebe es zwar keine unmittelbare Zeugen, aber belastende DNA-Spuren. Blut des Opfers befand sich u.a. am rechten Schuh des 25-Jährigen.

Weiters führte Habitzl die Angaben einer Betreuerin an, wonach der Nigerianer nach der Wegweisung bereits am 2. Mai zu Mittag in das Quartier zurückgekommen und wieder weggewiesen worden sei. „Sie werden etwas für die Sicherheit der Öffentlichkeit und auch für den Betroffenen tun“, meinte Habitzl in Richtung der Geschworenen zur beantragten Unterbringung.

Auch die Verteidigung rechnete mit einer Einweisung des psychisch kranken 25-Jährigen. Bereits eine einzige der gegenständlichen Taten würde genügen, damit der Mann medizinische Hilfe bekomme, erklärte er. „Er ist zu behandeln, ansonsten würde Ähnliches wieder eintreten“, so Blaschitz.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Rechtsanwalt kritisierte einen „gravierenden Fehler im System“, weil der Asylwerber nach der Wegweisung ohne Betreuung war. Das Geschehene hätte verhindert werden können, meinte Blaschitz. Das Verfahren sollte Anlass geben um die Strukturen zu überdenken, damit Derartiges nicht noch einmal vorkomme.

Der 25-Jährige ist laut Gutachten nicht zurechnungsfähig, die Staatsanwaltschaft hat die Unterbringung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt. Die Geschworenen haben jeweils fünf Haupt- und Zusatzfragen zu beantworten - u.a. zu Mord, teils versuchter schwerer Körperverletzung sowie versuchtem Widerstand gegen die Staatsgewalt. Inhalt der Zusatzfragen ist die Zurechnungsunfähigkeit des 25-Jährigen.


Kommentieren