„Frosch-Bande“ verurteilt - lebenslange Haftstrafen für Raubmord

München/Wiener Neustadt (APA/dpa) - Das Landgericht München II hat sechs Männer für einen Raubüberfall im Landkreis Starnberg in Bayern mit ...

  • Artikel
  • Diskussion

München/Wiener Neustadt (APA/dpa) - Das Landgericht München II hat sechs Männer für einen Raubüberfall im Landkreis Starnberg in Bayern mit einem Toten zu lebenslanger Haft verurteilt. Zwei Komplizen, die im Auto warteten, bekamen je 13 Jahre Haft. Die Rumänen hatten das ältere Ehepaar im September 2015 in seinem Haus in Seefeld im Ortsteil Meiling überfallen und ausgeraubt. Beide wurden schwer verletzt, der 72-jährige Mann starb.

Das Gericht unter Vorsitz von Thomas Bott stellte für die sechs Männer, die ins Haus eindrangen, auch die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um Mitglieder der sogenannten Frosch-Bande, die Ende Juli und Anfang August 2016 in Wiener Neustadt wegen einer Serie sogenannter Home Invasions zu Haftstrafen im Ausmaß von sechs bis 19 Jahren verurteilt worden waren. Als „Frosch-Bande“ bezeichneten sich die Angeklagten selbst, da sie klein sind und von Tat zu Tat „sprangen“. Der Großteil der Bande war nach Raubzügen in unterschiedlicher Besetzung im September 2015 in Wien festgenommen worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Männer zuerst den 72-jährigen Mann beim Rauchen auf der Terrasse niederschlugen und dann seine schlafende Frau überfielen. Sie sperrten beide in eine winzige Besenkammer - der Mann starb dort an der Seite seiner Frau, die nach 57 Stunden schwer verletzt befreit werden konnte. Sie leidet körperlich und seelisch an den Folgen der Tat. Die Beute der brutalen Tat hatte geringen Wert - es ging um etwa 5.000 Euro.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Das Gericht folgte mit seinem Urteil weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte allerdings für alle acht Angeklagten – also auch für die beiden Fahrer – eine Verurteilung wegen Mordes und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt. Die Anwälte der Angeklagten hatten hingegen in der Tat keinen Mord gesehen und sich für deutlich mildere Haftstrafen ausgesprochen.


Kommentieren