Größter Laienchor singt auf Seegrube für den guten Zweck

Anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums von „Stille Nacht, heilige Nacht“ hat man sich gemeinsam mit Bürgermeister Georg Willi einen rekordverdächtigen Gesangsnachmittag für den guten Zweck einfallen lassen.

  • Artikel
  • Diskussion
Auf den Chor wartet ein toller Blick auf Innsbruck.
© Nordkettenbahnen

Innsbruck –1000 Sängerinnen und Sänger wünscht sich Thomas Schroll, Geschäftsführer der Nordkettenbahnen, für eine ungewöhnliche Aktion kurz vor Weihnachten. Anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums von „Stille Nacht, heilige Nacht“ hat man sich gemeinsam mit Bürgermeister Georg Willi einen rekordverdächtigen Gesangsnachmittag für den guten Zweck einfallen lassen. Am Samstag wird auf der Seegrube „Still­e Nacht“ vom (hoffentlich) größten Laienchor Österreichs dargeboten werden. Dabei kann jeder Einzelne mitmachen und spendet damit für einen guten Zweck.

„Wir verkaufen am 22. Dezember ab 15 Uhr jede Berg-und Talfahrt für pauschal 10 Euro und werden den gesamten Erlös an Licht ins Dunkel spenden.“ Auch Will­i unterstreicht den sozialen Zweck der Aktion und appelliert: „Die Seegrube mit ihrem romantischen Weitblick über Innsbruck ist der ideale Ort, um die Klänge dieses Friedensliedes zum Jubiläum zu singen. Wir bitten die gesamte Bevölkerung aus nah und fern sowie die Touristinnen und Touristen, an dieser Aktion teilzunehmen, das Friedenslied für einen guten Zweck zu singen und so die Seegrube zum Wohnzimmer für viele verschiedene Nationalitäten zu machen.“

Oben angekommen erwartet die Besucher eine Ausstellung zum Thema „200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht“ sowie das Jubiläumsbuch von „Stille Nacht“-Forscher Martin Reiter. Ab 15 Uhr kann den Klängen verschiedener Bläserquartette und ab 17 Uhr einer Weihnachtsgeschichte gelauscht werden. Im Anschluss daran wird Innsbruck Bürgermeister Geor­g Willi mit seinen „Kirchensingern“ auftreten und als Highlight mit allen Zuschauern vor Ort als größter Chor Österreichs mit Klavier-Begleitung „Stille Nacht, heilige Nacht“ singen. Der Erlös aus allen Berg- und Talfahrten wird für die Aktion Licht ins Dunkel – zweckgebunden an das Netzwerk Tirol – gespendet. (TT)


Kommentieren


Schlagworte