EU verhandelt über Reduktion von Einwegplastik

Brüssel (APA) - Vertreter der EU-Institutionen verhandeln am heutigen Dienstagabend über eine Einschränkung von Einwegplastik. Die Hälfte de...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA) - Vertreter der EU-Institutionen verhandeln am heutigen Dienstagabend über eine Einschränkung von Einwegplastik. Die Hälfte des Plastikmülls an europäischen Stränden geht auf dieses Material zurück. Die amtierende EU-Ratsvorsitzende und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sagte in Brüssel, sie hoffe auf einen Durchbruch.

Die Reduktion von Einwegplastik noch unter österreichischem EU-Vorsitz abzuschließen, sei ihr Ziel, sagte Köstinger. Die EU-Kommission geht davon aus, dass der Anteil des Plastikmülls an der Meeresverschmutzung 80 bis 85 Prozent beträgt.

Plastikreste und Mikroplastikpartikel gelangen durch Meeresfische und Meeresprodukte in die Nahrungskette und stellen zunehmend auch ein Problem für die Menschen dar. Die EU-Kommission will die häufigsten zehn Produktgruppen komplett durch alternative Stoffe ersetzen. Darunter sind Wattestäbchen, Einwegbesteck, Strohhalme und Rührstäbchen.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren