Im Umgang mit Kontaktlinsen sollte man hellwach sein

Wer mit Kontaktlinsen schläft, riskiert seine Gesundheit. Dann können sich Bakterien oder Viren vermehren, was zu Entzündungen der Hornhaut führen kann. US-Mediziner haben das untersucht.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolbild)
© iStock

Washington – Keine Frage, Träger von Kontaktlinsen müssen besonders diszipliniert sein. Sie sollten die hygienischen Vorgaben streng einhalten. Dazu gehört es, alte Linsen rechtzeitig auszutauschen, um eine Hornhautinfektion zu vermeiden. Besonders riskant sei es dagegen, mit den Linsen einzuschlafen, schreiben die Mediziner Jon Femling und Justin Baca in den „Annals of Emergency Medicine“ (Januarausgabe).

Ausgerechnet über diese Marotte berichten Jugendliche und Erwachsene mit Kontaktlinsen nach Angaben der Autoren am häufigsten. Schon ein Nickerchen mit Kontaktlinsen könne aber etwa eine Hornhautentzündung hervorrufen. „Mit Kontaktlinsen zu schlafen ist riskant und kann zu Infektionen oder in manchen Fällen zu bleibenden Schäden führen“, heißt es in dem Bericht. Dabei gaben ein Drittel der Befragten an, zumindest gelegentlich mit Linsen einzuschlafen, schreiben die Autoren mit Verweis auf eine frühere Studie.

Die Autoren haben Daten ausgewertet und nennen Fallbeispiele, bei denen der unsachgemäße Umgang mit Kontaktlinsen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führte.

Mikrobielle Hornhautentzündung

Es gibt wenig konkrete Zahlen. Ein Drittel der Befragten hätten angegeben, zumindest gelegentlich mit den Linsen einzuschlafen, schreiben die Autoren mit Verweis auf eine britische Studie von 2008. Dies Verhalten erhöhe das Risiko einer Infektion durch Kontaktlinsen nach Angaben derselben Studie um das Sechs- bis Achtfache. Normalerweise bekommen von 10.000 Kontaktlinsenträgern demnach ein bis vier pro Jahr eine mikrobielle Hornhautentzündung. Das Verhältnis könne sich aufgrund neuer Linsen aber gebessert haben, meint Steve Arnoff vom American College of Emergency Physicians.

In jedem Fall müssen die praktischen Sehhilfen ganz grundsätzlich mit Vorsicht behandelt werden. Erreger können direkt in das weiche Material der Linsen einwandern, heißt es vom Verband. Werden Linsen länger als empfohlen verwendet, seien Komplikationen zu befürchten. Händewaschen vor dem Einsetzen und Herausnehmen der Linsen, gründliche Reinigung und sorgfältige Aufbewahrung der Sehhilfen seien unverzichtbar. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte