Neues US-Gesetz soll Gefängnisse leerer und Strafen gerechter machen

Washington (APA/dpa) - Ein neues Gesetz zum Strafmaß von Verurteilten könnte Platz in den überfüllten Gefängnissen der USA schaffen. Mit bre...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington (APA/dpa) - Ein neues Gesetz zum Strafmaß von Verurteilten könnte Platz in den überfüllten Gefängnissen der USA schaffen. Mit breiter Unterstützung von Republikanern wie Demokraten verabschiedete der US-Senat den „First Step Act“, wie der staatliche Sender „Voice of America“ am Dienstagabend berichtete.

Die Änderung soll eine Gesetzesverschärfung aus den 1980er-Jahren korrigieren, mit der versucht wurde, Drogenkonsumenten durch härtere Strafen abzuschrecken. Dies führte unter anderem dazu, dass tausende Crack-Konsumenten lange Haftstrafen bekamen. Sowohl liberale als auch konservative Politiker hatten die bestehende Gesetzgebung als kostenintensiv und unfair kritisiert.

Die neue Rechtssprechung reduziert nicht nur rückwirkend einige Gefängnisstrafen, sondern erlaubt Bundesrichtern auch mehr Flexibilität für Ausnahmen von Haftstrafen. Zudem können Häftlinge durch gute Führung und berufliche Weiterbildung eine Strafminderung erreichen.

US-Präsident Donald Trump erklärte auf Twitter, er freue sich darauf, das Gesetz zu unterzeichnen. „Glückwunsch an den Senat zu der von beiden Parteien getragenen Verabschiedung eines historischen Justiz-Reformgesetzes, das unsere Gemeinden sicherer machen wird, sowie Hoffnung und eine zweite Chance denen bietet, die sie verdienen“, schrieb Trump am Dienstag. Zudem würden „Milliarden Dollar“ gespart.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren