Britische Inflationsrate gibt nach - Kraftstoffe billiger

London (APA/Reuters) - Sinkende Benzinpreise haben die Inflationsrate in Großbritannien auf das niedrigste Niveau seit mehr als eineinhalb J...

  • Artikel
  • Diskussion

London (APA/Reuters) - Sinkende Benzinpreise haben die Inflationsrate in Großbritannien auf das niedrigste Niveau seit mehr als eineinhalb Jahren gedrückt. Die Verbraucherpreise legten im November um 2,3 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Im Oktober lag die Teuerungsrate noch bei 2,4 Prozent.

Für den Rückgang sorgten billigere Kraftstoffe: Deren Preis fiel binnen eines Monats so stark wie seit 2015 nicht mehr, nachdem zuvor Öl an den Weltmärkten günstiger zu haben war. Die Inflationsrate hält sich dennoch hartnäckig über der Zielmarke der britischen Notenbank von zwei Prozent. „Eine niedrigere Inflation mag vorübergehend für Weihnachtsstimmung sorgen, aber es gibt wenig Grund zur Freude“, sagte Analyst Alistair Wilson von der Zurich Insurance Group. Wegen der neuerlichen Abwertung der Landeswährung Pfund angesichts der unklaren Modalitäten über den EU-Austritt Großbritanniens dürften mögliche Inflationsrückgänge begrenzt bleiben. Durch die Abwertung verteuern sich Importe, was die Kaufkraft der Briten schwächt.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren