Weitere Gesprächsrunde zwischen Taliban und USA endete

Abu Dhabi/Kabul/Washington (APA/dpa) - In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist eine vierte Runde direkter Gespräche zwischen hochrangigen...

  • Artikel
  • Diskussion

Abu Dhabi/Kabul/Washington (APA/dpa) - In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist eine vierte Runde direkter Gespräche zwischen hochrangigen Vertretern der USA und radikalislamischen Taliban zu Ende gegangen. Das bestätigte Taliban-Sprecher Sabiullah Mujahid am Mittwoch. Der US-Sondergesandte für Versöhnung in Afghanistan, Zalmay Khalilzad, nannte die Treffen via Twitter „produktiv“.

Die Gespräche gelten als Vorgespräche zu möglichen Friedensverhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban. Nach Angaben von Mujahid ging es bei den zweitägigen „ernsthaften Diskussionen“ in Abu Dhabi, an denen teils auch Vertreter aus Pakistan, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten beteiligt waren, vor allem um den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan. Es sei aber auch die Freilassung von Inhaftierten diskutiert worden. Allerdings geht aus der Erklärung nicht hervor, ob es sich um inhaftierte Taliban handelt oder Gefangene der Taliban. Auch die Taliban betreiben Gefängnisse in Afghanistan.

Die Taliban bestritten zugleich Medienberichte, denen zufolge bei den Treffen auch ein möglicher sechsmonatiger Waffenstillstand und Vorschläge über eine Interimsregierung sowie das Thema Wahlen diskutiert worden seien. Die Treffen sollten nach Konsultationen beider Seiten mit ihren jeweiligen Führungen fortgesetzt werden, hieß es weiter.

Zwischenzeitlich waren auch Vertreter der afghanischen Regierung in Abu Dhabi eingetroffen. Der afghanische Präsident Ashraf Ghani hatte kürzlich ein zwölfköpfiges Verhandlungsteam ernannt. Allerdings kam es in Abu Dhabi zu keinen direkten Gesprächen zwischen dem afghanischen Verhandlungsteam und Taliban-Vertretern. Die Islamisten lehnen weiterhin Gespräche mit Vertretern der Regierung ab, die sie als „Marionetten-Regime“ betrachten.


Kommentieren