Bolsonaro findet Leben in Frankreich wegen Migranten „unerträglich“

Brasilia/Paris (APA/AFP) - Brasiliens designierter Präsident Jair Bolsonaro hält das Leben in Frankreich an einigen Orten wegen der dort leb...

  • Artikel
  • Diskussion

Brasilia/Paris (APA/AFP) - Brasiliens designierter Präsident Jair Bolsonaro hält das Leben in Frankreich an einigen Orten wegen der dort lebenden Migranten für „unerträglich“. In einer Direktübertragung auf Facebook sagte der ultrarechte Politiker am Dienstagabend: „Jedermann weiß, was in Frankreich passiert.“ Er fügte hinzu: „In Brasilien wollen wir so etwas nicht haben.“

Über Migranten in Frankreich sagte Bolsonaro: „Sie haben etwas in sich, sie geben ihre Wurzeln nicht auf, sie wollen ihre Kultur zur Geltung bringen, ihre erworbenen Rechte und ihre Privilegien.“ Frankreich leide darunter - „ein Teil der Bevölkerung, ein Teil der Armee, ein Teil der Einrichtungen beginnt sich zu beklagen“.

In derselben Live-Übertragung sagte Bolsonaro, er werde sein Möglichstes tun, um „im Rahmen des Gesetzes, der Demokratie“ gegen die linksgerichteten Regierungen in Kuba und Venezuela vorzugehen. Weder der „kubanische Diktator“ Miguel Diaz-Canel noch der Venezolaner Nicolas Maduro seien zu seiner Amtseinführung am 1. Jännerr in Brasilia eingeladen.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren