Zürcher Börse schließt wenig verändert

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Mittwoch insgesamt kaum bewegt. Erst reagierten die Dividendenpapiere erleichte...

  • Artikel
  • Diskussion

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Mittwoch insgesamt kaum bewegt. Erst reagierten die Dividendenpapiere erleichtert auf die Einigung im Haushaltsstreit Italiens mit der EU. Händlern zufolge kam der Kompromiss zwischen Italien und der EU früher als erwartet. Insbesondere Banktitel profitierten. Für mehr als eine Atempause sorgte diese positive Nachricht jedoch nicht.

Am Nachmittag gab der SMI in gespannter Erwartung des Zinsentscheids der US-Notenbank Fed einen großen Teil der Gewinne wieder ab. Die Mehrzahl der Experten erwarten trotz der erneuten Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Notenbank, dass das Fed den Leitzins um weitere 25 Basispunkte anhebt. Die US-Märkte starteten entsprechend im Plus.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,14 Prozent höher auf 8.540,16 Punkten, nachdem er kurz vor Handelsschluss noch ganz leicht im Minus stand. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) erhöhte sich um 0,46 Prozent auf 1.314,35 Stellen. Der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,13 Prozent auf 9.953,93 Punkte. Von den 30 SMI/SLI-Werten schlossen 23 im Plus.

Zu den Gewinnern des Handelstages gehörten Sonova (+2,6 Prozent) und Swatch (+2,4 Prozent) sowie die Zykliker Adecco (+1,8 Prozent), Schindler (+1,7 Prozent) und Sika (1,6 Prozent). Ebenfalls Auftrieb hatten die Finanztitel Swiss Re (+1,7 Prozent), Swiss Life (+1,3 Prozent), UBS (+1,0 Prozent) sowie die Aktien des Bankensoftwareunternehmens Temenos (+1,3 Prozent).

Die SMI-Schwergewichte Novartis (-0,1) und Nestlé (+0,1 Prozent) dagegen bewegten sich seitwärts und sorgten dafür, dass die hiesigen Indizes vergleichsweise wenig vorankamen. Trotz Erfolgsmeldungen zu zwei Wirkstoffen sogar deutlich im Minus schlossen Roche (-1,1 Prozent). Da der Pharmatitel in den letzten Wochen zu denjenigen Titeln mit den höchsten Gewinnen gehörten, scheinen Gewinnmitnahmen den Titel belastet zu haben.

Ebenfalls deutlich im Minus schlossen Kühne+Nagel (-1,5 Prozent) und S (-1,9 Prozent). Für den Logistiker belastend wirkte laut Händlern eine Gewinnwarnung des Logistikgiganten FedEx. Das hat auch den Titel von Panalpina (-3,9 Prozent) nach unten gezogen.

ams dagegen wurde laut Marktbeobachtern angesichts immer neuer Hiobsbotschaften aus der Halbleiterbranche in Sippenhaft genommen. Als Auslöser der erneuten Talfahrt der Branche gilt der enttäuschende Umsatzausblick des Speicherchipherstellers Micron.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA486 2018-12-19/18:07


Kommentieren