Wiener Börse (Eröffnung) - ATX mit minus 1,77 Prozent erneut tiefrot

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im Frühhandel erneut tiefrot präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.777,40 Pun...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im Frühhandel erneut tiefrot präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.777,40 Punkten errechnet, das ist ein sattes Minus von 49,96 Punkten bzw. 1,77 Prozent. Bereits zur Wochenmitte hatte er mehr als zwei Prozent nachgegeben.

Der ATX steht damit vor einem tiefroten Börsenjahr 2018. Die aktuelle Jahresperformance für den heimischen Leitindex lautete auf ein beachtliches Minus von fast 19 Prozent. Am Berichtstag geht es nach sehr schwachen Überseebörsenvorgaben europaweit tief in die Verlustzone. Die US-Notenbanksitzung vom Vorabend wirkt merklich belastend nach. Die Fed hat den US-Leitzins heuer das 4. Mal erhöht und warnte gleichzeitig vor einer sich eintrübenden Konjunktur im neuen Jahr. Für 2019 werden zudem zwei weiteren Zinsanhebungen anvisiert.

Im Gegensatz zur Wochenmitte liegt heute zur Wiener Börsen eine sehr dünne Meldungslage vor. Ans unter Ende der Kursliste rutschte die Bawag-Aktie mit einem Verlust von 3,6 Prozent. Strabag büßten 3,5 Prozent an Kurswert ein. Die FACC-Anteilsscheine gaben 3,3 Prozent nach.

Die KapschTrafficCom-Aktie kam nach dem Vortageskurssprung um drei Prozent zurück. Am Mittwoch waren die Papiere des Mautausrüsters um beachtliche 19 Prozent hochgesprungen, nachdem das Unternehmen über einen milliardenschweren Auftragserhalt zur Einhebung zur deutschen Maut bekannt gegeben hat.

Schwach zeigte sich auch die schwergewichteten Banken Erste Group (minus 0,9 Prozent) und Raiffeisen Bank Internartional (minus 1,9 Prozent). Die zwei Banken-Titel standen bereits zur Wochenmitte wegen den Plänen der rumänischen Regierung über die Einführung einer Bankensteuer merklich unter Verkaufsdruck. Laut rumänischer Regierungsvorlage könnte sich die Abgabe auf bis zu 0,9 Prozent der Bilanzsumme belaufen, sagte ein Analyst gestern auf APA-Anfrage. Die Erste Group ist mit der Tochter Banca Comerciala (BCR) in Rumänien als dortiger Branchenführer stark vertreten. Die RBI ist das fünftgrößte Finanzinstitut in dem Land.

Der ATX Prime notierte bei 1.401,97 Zählern und damit um 1,71 Prozent oder 24,35 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich drei Titel mit höheren Kursen, 31 mit tieferen und einer unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 841.301 (Vortag: 962.227) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 17,52 (25,41) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA118 2018-12-20/10:04


Kommentieren