Tschechien will Militärbudget bis 2021 um 10 Prozent jährlich erhöhen

Prag (APA) - Tschechien will in den kommenden drei Jahren sein Verteidigungsbudget jährlich um rund zehn Prozent erhöhen. Das ist laut Medie...

  • Artikel
  • Diskussion

Prag (APA) - Tschechien will in den kommenden drei Jahren sein Verteidigungsbudget jährlich um rund zehn Prozent erhöhen. Das ist laut Medienberichten im Budgetplan bis 2021 festgehalten, den das Verteidigungsministerium am Donnerstag vorstellte. Tschechien wolle so auf den Druck seitens der USA und der NATO reagieren, künftig mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung auszugeben.

Heuer waren es nur 1,11 BIP-Prozent, 2021 sollen demnach bereits 1,40 Prozent des BIP in die Verteidigung fließen. „Die Hauptaufgabe bleibt, bis 2024 den BIP-Anteil von zwei Prozent für Verteidigungsausgaben zu erzielen“, bestätigte Verteidigungsminister Lubomir Metnar. Grund seien die verschlechterte Sicherheitssituation in der Welt sowie die „Unterfinanzierung“ der Streitkräfte in den vergangenen Jahren, so der Minister.

Das NATO-Ziel, mindestens zwei Prozent des BIP für Verteidigung auszugeben, hatte Tschechien in den Jahren 1999 bis 2005 erfüllt. In den darauffolgenden Jahren sank der Anteil erneut auf ein Prozent. Österreich liegt beim Anteil der Verteidigungsausgaben am BIP mit 0,6 Prozent an viertletzter Stelle unter den 28 EU-Staaten.

Laut dem Verteidigungsministerium in Prag sollen die Ausgaben in den kommenden drei Jahren vor allem in die Bodenstreitkräfte fließen. Gerechnet wird etwa mit der Beschaffung neuer leichter Panzerwagen für die ABC-Einheiten sowie der Aufstockung der Zahl der Soldaten um 1.000 jährlich. Derzeit verfügt die tschechische Armee über 21.000 Soldaten.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA132 2018-12-20/10:19


Kommentieren