Leitbörsen in Fernost schließen mit deutlichen Abschlägen

Tokio (APA) - An den Leitbörsen in Fernost ist am Donnerstag nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed bergab gegangen. Zuvor hatten di...

  • Artikel
  • Diskussion

Tokio (APA) - An den Leitbörsen in Fernost ist am Donnerstag nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed bergab gegangen. Zuvor hatten die Wall Street schwache Vorgaben geliefert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor um satte 625,26 Zähler oder 2,97 Prozent auf 20.392,58 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 241,86 Zähler (minus 0,94 Prozent) auf 25.623,53 Einheiten.

Der Shanghai Composite gab 13,29 Punkte oder 0,52 Prozent auf 2.536,27 Punkte ab. Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich mit Abschlägen. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 36.449,60 Zählern mit minus 34,73 Punkten oder 0,10 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney sank 77,1 Zähler oder 1,36 Prozent auf 5.572,90 Einheiten.

Die US-Notenbank Fed hob den Leitzins am Mittwoch erwartungsgemäß ein weiteres Mal an, erwartet für 2019 aber nur noch zwei Zinsanhebungen. Im September waren es noch drei Anhebungen gewesen. Auch für das Wirtschaftswachstum gibt sich die Fed etwas weniger zuversichtlich als bisher.

Hingegen bekräftige die japanische Notenbank ihren optimistischen Ausblick für die japanische Konjunktur. Die Zentralbank fährt weiter auf ihrem ultralockeren geldpolitischen Kurs und beließ ihren Strafzins auf Einlagen von Geschäftsbanken bei 0,1 Prozent.

Unterdessen rechnet die Weltbank für 2019 mit einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China auf 6,2 Prozent. Dazu trägt unter anderem der Handelsstreit mit den USA bei. Für das laufende Jahr erwartet China einen Zuwachs von 6,5 Prozent.

Bei den japanischen Einzelwerten legten Takeda Pharmaceutical um über sieben Prozent zu. Zwischenzeitlich profitierten chinesische Immobilienentwickler von Spekulationen darum, dass die Regierung die gesetzlichen Auflagen im Immobilien-Markt lockern könnte. In Hongkong stiegen die Aktien von China Vanke um 0,2 Prozent.


Kommentieren