Trump: USA sind nicht „Polizist des Nahen Ostens“

Washington (APA/AFP) - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag seine Entscheidung zum Abzug der US-Truppen aus Syrien verteidigt und zu ...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington (APA/AFP) - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag seine Entscheidung zum Abzug der US-Truppen aus Syrien verteidigt und zu verstehen gegeben, dass die USA nicht „der Polizist des Nahen Osten“ seien. Die Entscheidung, aus Syrien abzuziehen, sei keine Überraschung, erklärte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dafür trete er seit Jahren ein.

In seinem Tweet warf er die rhetorische Frage auf, ob die USA „Polizist im Nahen Osten“ sein wollten und dafür „nichts bekommen, außer dem Verlust kostbarer Leben und tausender Milliarden Dollar“. Die US-Armee schütze überdies Menschen, die dies „in den meisten Fällen“ nicht zu schätzen wüssten. „Wollen wir für immer dort bleiben? Es ist Zeit für andere, nun zu kämpfen.“

„Anders als die Fake News sagen, sind Russland, der Iran, Syrien und viele andere nicht glücklich darüber, dass die USA gehen“, twitterte Trump. Denn jetzt müssten sie „den IS und andere, die sie hassen, ohne uns bekämpfen“.

Trump hatte am Mittwoch den Abzug der rund 2.000 US-Soldaten aus Syrien bekannt gegeben. Der Rückzug könnte erhebliche Auswirkungen auf die Kräfteverhältnisse in Syrien haben, wo Rivalen der USA wie Russland und der Iran in den vergangenen Jahren erheblich an Einfluss gewonnen haben. Er stellt auch den Fortbestand der kurdischen Milizen infrage, die dort bisher mit Unterstützung der USA gegen den IS kämpfen.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Nicht nur bei am Anti-IS-Kampf beteiligten Verbündeten wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien stieß die Entscheidung auf Kritik. Auch zahlreiche Politiker und Experten in den USA kritisierten den Abzug als verfrüht, weil er die IS-Miliz stärken und dem Iran, Russland und Syriens Machthaber Bashar al-Assad freie Hand geben werde.


Kommentieren