Verdi fordert sechs Prozent mehr für Länderbedienstete

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der dbb Beamtenbund fordern für die Angestellten der Länder sechs Proz...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der dbb Beamtenbund fordern für die Angestellten der Länder sechs Prozent, mindestens jedoch 200 Euro mehr. Die Konjunktur sei von einem anhaltenden robusten Aufschwung geprägt, sagte Verdi-Bundeschef Frank Bsirske zu Begründung am Donnerstag in Berlin. Die Länder hätten allein im ersten Halbjahr einen Überschuss von gut 13 Milliarden Euro erzielt.

Der Arbeitsmarkt sei von einem Angebots- in einen Nachfragemarkt gekippt, sagte Bsirske weiter. Es sei von Nachteil, dass die Tarife in den Bundesländern seit dem Jahr 2000 um 3,5 Prozentpunkte hinter der allgemeinen Lohnentwicklung zurücklägen.

Die Tarifforderung für die Länder entspricht der Forderung, mit der Verdi und Beamtenbund zuvor in die Tarifrunde mit Bund und Kommunen gestartet waren. Die Tarifrunde für die knapp eine Million Angestellten der Bundesländer außer Hessen beginnt am 21. Jänner in Berlin und solle im Februar und März in Potsdam fortgesetzt werden.


Kommentieren