Frankfurter Börse

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die geldpolitischen Aussagen der US-Notenbank (Fed) haben für den nächsten Kursrutsch des DAX gesorgt. Im ...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die geldpolitischen Aussagen der US-Notenbank (Fed) haben für den nächsten Kursrutsch des DAX gesorgt. Im Sog der weltweit schwachen Börsen war der deutsche Leitindex am Donnerstag zwischenzeitlich mit 10.563 Zählern auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren abgesackt, fand dort aber zunächst einen Boden. Zum Handelsschluss betrug der Abschlag noch 1,44 Prozent auf 10.611,10 Punkte.

Noch trüber war das Bild in der zweiten Börsenreihe: Für den MDAX ging es um 2,08 Prozent auf 21.523,65 Punkte nach unten.

Anlass für den Kursrutsch war, dass viele Anleger angesichts der zuletzt schwächeren Konjunktur auf eine noch vorsichtigere Haltung der Fed gesetzt hatten - und damit auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Für 2019 rechnet die Notenbank jetzt zwar mit zwei weiteren Zinsschritten und damit einem weniger als noch im September. Laut Thomas Altmann von QC Partners hatten am Markt aber einige Investoren auf nur noch eine weitere Erhöhung im kommenden Jahr gesetzt. Aktien als Anlageklasse profitieren gewöhnlich von einer weniger straffen Geldpolitik, diese Hoffnung wurde nun enttäuscht.

„Die wichtigste Notenbank bietet nicht nur den Twitter-Gedanken aus dem Weißen Haus, sondern auch vielen Marktteilnehmern, die auf eine Zinspause spekuliert hatten, die Stirn“, kommentierten die Experten des Bankhaus Metzler die Haltung der Fed, die sich mit ihrem Zinskurs dem politischen Druck von US-Präsident Donald Trump nicht beugt.

Im DAX sorgten die Aktien der Deutschen Bank mit einem Rekordtief für Aufsehen. Neu aufgeflammte Konjunktursorgen und eine skeptische Branchenstudie des Analysehauses RBC wurden dafür verantwortlich gemacht, dass die Anteilsscheine zeitweise knapp unter 7 Euro gefallen waren. Am Ende büßten sie als Schlusslicht im Index rund 7 Prozent auf genau 7 Euro ein. Die im MDAX enthaltenen Papiere der Commerzbank verloren 6,55 Prozent.

Zudem fielen die üblicherweise besonders schwanksanfälligen Wirecard-Aktien im DAX um mehr als 5 Prozent. Ein kritischer Artikel in der „Wirtschaftswoche“ zu den Marktanteilen in Deutschland wärmte hier die Diskussion über die tatsächliche Marktposition wieder auf, zu der im November schon eine Studie von Merrill Lynch beigetragen hatte.

Airbus-Aktien waren im MDAX mit einem Abschlag von mehr als 4 Prozent ein großer Verlierer. Gerüchte über eine vom US-Justizministerium eingeleitete Untersuchung gegen den europäischen Flugzeugbauer wegen möglicher unangemessener Geschäftspraktiken wirkten sich belastend aus. Anlass dazu gab ein Bericht der Zeitung „Le Monde“.

Im Nebenwerte-Index SDAX erholten sich die Papiere des Elektronikhändlers Ceconomy um gut 4 Prozent von dem Kurseinbruch, den sie am Vortag wegen enttäuschender Zahlen und einer gestrichenen Dividende erlitten hatten.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA487 2018-12-20/18:15


Kommentieren