Börse Tokio schließt erneut mit Kursverlusten

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt hat am Freitag erneut Kursverluste hinnehmen müssen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 233,91 Pu...

  • Artikel
  • Diskussion

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt hat am Freitag erneut Kursverluste hinnehmen müssen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 233,91 Punkten oder 1,15 Prozent bei 20.158,67 Zählern. Der Topix Index verlor um 28,97 Punkte oder 1,91 Prozent auf 1.488,19 Einheiten. 222 Kursgewinnern standen 1.857 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 19 Titel.

Marktbeobachter verwiesen auf die erneut sehr schwachen Vorgaben der Wall Street. Die vierte US-Zinserhöhung in diesem Jahr war am Markt zwar weitgehend erwartet worden. Allerdings hat sich Fed-Chef Jerome Powell weniger vorsichtig geäußert als die Anleger an der Wall Street erhofft hatten. In seinen Kommentaren ist der Notenbanker auf zuletzt schwächere US-Konjunkturdaten kaum eingegangen.

Zudem sorgt in den USA die Politik wieder für Schlagzeilen. So zeigt sich US-Präsident Donald Trump im Kampf gegen einen drohenden Regierungsstillstand hart: Er werde kein Finanzierungsgesetz unterzeichnen, wenn es nicht die „perfekte Grenzsicherung“ beinhalte.

Der Anstieg der Verbraucherpreise in Japan hat sich im November abgeschwächt. Im November stieg die Inflationsrate im Vergleich zum Vorjahr lediglich um 0,9 Prozent, wie Regierungsdaten zeigten. Im Oktober waren es noch 1,0 Prozent gewesen und dies hatten Volkswirte auch für November erwartet. Experten zufolge dürfte vor allem der sinkende Ölpreis zu der Entwicklung beigetragen haben.

Für die japanische Notenbank ist dies ein Problem. Sie stützt die Konjunktur mit fördernden Maßnahmen. Um mit dem Ausstieg daraus zu beginnen, will sie aber eine Inflationsrate nahe ihrer Zielmarke von zwei Prozent sehen.

Trotz der hohen Staatsverschuldung stockt Japan seine Militärausgaben auf Rekordhöhe auf, wurde ferner bekannt. Die Regierung billigte am Freitag einen Etatentwurf im Volumen von 5,26 Billionen Yen (41 Milliarden Euro) für den Verteidigungshaushalt im kommenden Fiskaljahr, das am 1. April beginnt, wie Medien meldeten.

Unter den Einzelwerten zeigten sich TDK mit einem Anstieg um gut vier Prozent unter den größeren Gewinnern. Advantest zogen um knapp zwei Prozent an und Tokyo Electron verbesserten sich um 1,7 Prozent.

Auf der Verliererseite standen hingegen Familymart mit einem Abschlag in Höhe von 6,3 Prozent. Tokai Carbon mussten ein Minus von 5,5 Prozent verdauen.

~ ISIN XC0009692440 ~ APA094 2018-12-21/08:54


Kommentieren