Ghani: Kein Sicherheitsproblem durch US-Truppenabzug aus Afghanistan

Kabul/Washington (APA/AFP) - Afghanistans Präsident Ashraf Ghani sieht im angekündigten Abzug von US-Truppen aus seinem Land keine Gefahr fü...

  • Artikel
  • Diskussion

Kabul/Washington (APA/AFP) - Afghanistans Präsident Ashraf Ghani sieht im angekündigten Abzug von US-Truppen aus seinem Land keine Gefahr für die Sicherheitslage. „Wenn sie sich aus Afghanistan zurückziehen, wird das keine Auswirkung auf die Sicherheit haben, denn in den vergangenen viereinhalb Jahren hatten die Afghanen die vollständige Kontrolle“, teilte ein Sprecher Ghanis am Freitag mit.

Ein US-Regierungsvertreter hatte am Donnerstag einen „bedeutenden“ Truppenabzug aus Afghanistan angekündigt. Derzeit sind in Afghanistan rund 14.000 US-Soldaten im Einsatz, entweder für die NATO-Ausbildungs- und Unterstützungsmission „Resolute Support“ oder für Anti-Terror-Einsätze. Laut „Wall Street Journal“ sollen mehr als 7000 US-Soldaten abgezogen werden.

Ein Vertreter der radikalislamischen Taliban zeigte sich „mehr als glücklich“ über die Ankündigung der USA. Die Miliz habe den Schritt nicht so schnell erwartet, sagte ein ranghoher Taliban-Kommandeur im Nordwesten Pakistans der Nachrichtenagentur AFP. „Wir erwarten weitere gute Nachrichten“. Der Taliban-Sprecher Sabihullah Mujahid wollte sich zunächst nicht zu dem angekündigten Teilabzug der US-Truppen äußern.

Erst am Mittwoch hatte US-Präsident Donald Trump einen vollständigen Truppenabzug aus Syrien angekündigt. Diese Entscheidung stieß bei Verbündeten im Kampf gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf viel Unverständnis und ist auch in den USA höchst umstritten. Am Donnerstag kündigte US-Verteidigungsminister Jim Mattis seinen Rücktritt an.


Kommentieren