Weihnachtsmann ade - Christkind ist der Star der heimischen Medien

Wien (APA) - Das Christkind hat in Österreich immer noch die Nase vorne. Wie eine Analyse von Österreichs größten Medienbeobachter APA-DeFac...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Das Christkind hat in Österreich immer noch die Nase vorne. Wie eine Analyse von Österreichs größten Medienbeobachter APA-DeFacto zu medial präsentesten Festtagsbegriffen in nationalen Medien zeigte, kommt der Weihnachtsmann nicht annähernd so oft vor. Mit rund 2.200 Beiträgen und durchschnittlich 25 Artikeln pro Tag ist das Christkind der Star der Weihnachtsberichterstattung.

Die klassischen Synonyme der Top-3-Festtagsbegriffe - „Weihnachtsmann“, „Weihnachtsbaum“ und „Weihnachtsabend“ - erreichten in österreichischen Medien vergleichsweise geringe Präsenzwerte. Das Christkind wird aktuell dreimal so oft erwähnt wie der Weihnachtsmann. Bereits im Vorjahr zeigte APA-DeFacto in einer Social-Media-Analyse, dass in Österreich das Christkind, in Deutschland und der Schweiz der Weihnachtsmann die Geschenke bringt.

Analysiert wurden im Zeitraum 1. Oktober bis 15. Dezember 2018 die Berichterstattung in über 30 österreichischen Print-, TV- und Online-Medien. Der „Christbaum“, der insgesamt 1.850 Beiträge auf sich vereinen kann, belegte im Weihnachtsranking den zweiten Platz. Im Monat Oktober noch kaum erwähnt, steigt die mediale Aufmerksamkeit ab Mitte November rapide an. Ein Grund dafür sind die Christkindlmärkte - übrigens Rang vier mit 1.664 Beiträgen -, die zu dieser Zeit ihre Pforten öffnen.

Mit 1.831 Beiträgen schaffte es der „Heilige Abend“ auf das Podest im Weihnachtsranking 2018. Im Unterschied zum Christkind, das von Oktober bis Dezember stabile Wachstumsraten aufweist, ist der Heilige Abend ein Spätstarter in der Berichterstattung. Allein im Dezember verzeichnet der Begriff 60 Prozent seiner Erwähnungen.

Auf Platz fünf rangierten die Weihnachtskekse mit 1.328 Beiträgen. Besonders Backanleitungen und Rezepte dominierten die Berichterstattung. Vereinzelt mischte sich auch der zum Großteil in Deutschland verwendete Begriff „Plätzchen“ unter die Berichte, der allerdings mit 104 Beiträgen noch deutlich drunter liegt.


Kommentieren