In Menschenmenge gerast - Deutsche Polizei geht von Suizidversuch aus

Recklinghausen (APA/dpa) - Die Polizei hat den Autofahrer, der in Recklinghausen in eine Menschenmenge an einer Haltestelle gerast ist, im K...

  • Artikel
  • Diskussion

Recklinghausen (APA/dpa) - Die Polizei hat den Autofahrer, der in Recklinghausen in eine Menschenmenge an einer Haltestelle gerast ist, im Krankenhaus festgenommen. Die Ermittler gehen auf Grundlage von Spuren am Tatort und Befragungen von einem Suizidversuch aus, wie es in einer Mitteilung der Polizei vom Freitag hieß. Die Staatsanwaltschaft Bochum übernahm die Ermittlungen gegen den Mann.

Bei seiner Fahrt in die Menschenmenge war eine 88 Jahre alte Seniorin tödlich verletzt worden. Der aus Herten stammende 32-Jährige sei in der Vergangenheit bereits in psychiatrischer Behandlung gewesen, auch die Wohnungsdurchsuchung habe kein anderes Motiv nahegelegt. Zum Tatzeitpunkt am Donnerstag sei der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen. Er wurde in einer Psychiatrie untergebracht.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren