Schweizer Yule siegte vor Schwarz und Matt, Hirscher fädelte ein

Während die Top-Favoriten Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen ausschieden, jubelte Daniel Yule über seinen ersten Sieg. Mit Marco Schwarz und Michael Matt standen zwei Österreicher am Podest.

  • Artikel
  • Diskussion
Marco Schwarz und Michael Matt ließen Sieger Daniel Yule mit einer Sektdusche hochleben.
© gepa

Madonna di Campiglio - Premierensieg im Nachtslalom von Madonna di Campiglio: Der Schweizer Daniel Yule, zur Halbzeit noch Vierter, fuhr am Samstagabend zu seinem ersten Weltcupsieg. Hinter dem 25-Jährigen belegten die ÖSV-Athleten Marco Schwarz (+ 0,34 Sekunden) und Michael Matt (+ 0,50 Sekunden) die weiteren Podestplätze.

Der Halbzeitführende Marcel Hirscher fädelte ebenso wie Dauer-Konkurrent Henrik Kristoffersen aus Norwegen nach wenigen Toren in der Entscheidung ein. "Die Linie war zu eng. Das war ganz klar mein Fehler", sagte der ÖSV-Superstar, der im Gesamtweltcup weiterhin mit beruhigenden 268 Punkten Vorsprung auf Kristoffersen in Front liegt. Mit über 18 Sekunden Rückstand kam Hirscher nach ein paar Trainingstoren als 26. ins Ziel. Punkte gab es diesmal keine für den Salzburger.

"Ich freue mich einfach über meinen Sieg und genieße den Moment. Ich kann noch nicht glauben, was da passiert ist. Das muss ich erst realisieren", strahlte Yule, der bislang zwei Mal als Dritter in einem Weltcup-Slalom auf dem Podest gestanden war.

Volle Attacke bei Matt ging auf

Nach ebenfalls zwei dritten Plätzen durfte sich auch Schwarz über sein bestes Weltcup-Ergebnis freuen. "Schön, dass ich endlich wieder einmal auf dem Stockerl stehen darf", sagte der 23-jährige Kärntner. Zuletzt war ihm das im Feber 2016 im japanischen Naeba gelungen. "Nach der Zieleinfahrt, als der Zweier aufgeleuchtet hat und Marcel und Henrik noch oben waren, habe ich nicht mehr daran geglaubt. Umso schöner ist es jetzt."

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Mit dem Motto "volle Attacke" ging auch Matt in den zweiten Lauf. Von Zwischenrang 13 zur Halbzeit raste der Flirscher noch auf Platz drei vor. "Ich bin wieder richtig geil ins Fahren gekommen", freute sich der 25-jährige Tiroler. "Anfang der Woche war noch nicht klar, ob ich fahren kann (Anm. Rückenprobleme). Jetzt sind es die Plätze fünf (Anm. Saalbach) und drei geworden", zog Matt zufrieden Bilanz.

Nach der kurzen Weihnachtspause geht es für die Ski-Herren mit zwei Speed-Rennen in Bormio (28.12./Abfahrt, 29.12./Super-G) weiter. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte