Weihnachten - Vorarlberger Einkäufer trotzten stürmischem Wetter

Bregenz (APA) - Bei strömendem Regen und stürmischem Wind haben sich zahlreiche Vorarlberger am vierten Adventsamstag zum Weihnachtseinkauf ...

  • Artikel
  • Diskussion

Bregenz (APA) - Bei strömendem Regen und stürmischem Wind haben sich zahlreiche Vorarlberger am vierten Adventsamstag zum Weihnachtseinkauf aufgemacht. Davon zeugten nicht nur Verkehrsstaus, volle Einkaufszentren und Parkhäuser, sondern auch gut besuchte Innenstädte. Die Geschäftstreibenden zeigten sich zufrieden, zumindest das Vorjahresniveau sollte erreicht werden.

Im größten Vorarlberger Einkaufszentrum, dem Messepark in Dornbirn, verdeutlichten bei einem Lokalaugenschein allein die vollen Parkplätze gut gehende Geschäfte. Der Messepark ist längst auch ein Einkaufsmagnet für Besucher aus der Schweiz, die bei Besorgungen in Vorarlberg vom starken Franken profitieren. „Für heuer erwarten wir uns ebenso gute Umsätze wie im starken Vorjahr, vielleicht geht sich auch ein leichtes Plus aus“, gab Messepark-Geschäftsführer Burkhard Dünser bereits zum Beginn der Adventzeit sein Ziel aus. Walter Simma, Center-Leiter des Zimbaparks in Bürs bei Bludenz, rechnete ebenfalls mit einem leichten Plus im Vergleich zum Vorjahr.

„Heute ist unser stärkster Verkaufssamstag, es läuft sensationell“, sagte er auf APA-Anfrage. Das Weihnachtsgeschäft habe mit dem Black Friday stark begonnen, auch der 8. Dezember sei ein „sehr erfolgreicher Tag“ gewesen. Mitte Dezember sei in den Abendstunden das Geschäft rund gelaufen. „Wir sind sehr glücklich mit der Entwicklung“, so Simma, der auch noch auf Last-Minute-Einkäufe am Heiligen Abend hoffte und auf starke Einkaufstage zwischen Weihnachten und Neujahr verwies.

In den Innenstädten ließ man sich vom gar nicht weihnachtlichen Wetter am Samstag nicht beeindrucken. „Die Geschäfte sind gut besucht, es sind viele Leute mit Einkaufstaschen unterwegs“, berichtete etwa Clemens Sagmeister, Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Bregenz. Das Weihnachtsgeschäft sei heuer langsam gestartet, dann aber gut in Schwung gekommen, „speziell die letzte Woche war eine Entschädigung für die Zeit davor“, sagte Sagmeister. Er ging davon aus, dass in Bregenz die Zahlen aus dem Weihnachtsgeschäft 2017 erreicht werden. Darauf hoffte auch Hanno Fuchs, Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Bludenz. Schuh-, Textil- und Sportartikelhändlern fehle ein wenig der Winter, alle anderen Branchen seien zufrieden, sagte Fuchs. Mit einem guten Finale sei das Vorjahresergebnis möglich. „Im Großen und Ganzen passt‘s“, so Fuchs.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Von einem besseren Ergebnis als zuletzt ging man hingegen in Götzis (Bez. Feldkirch) aus. „Wir in Götzis sind sehr zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft und vermuten ein leichtes Plus. Wir sind eine Einkaufsregion für das gesamte mittlere Rheintal geworden“, erklärte Manfred Böhmwalder, Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Götzis beziehungsweise des Vereins „Wirtschaft amKumma“. Böhmwalder machte insbesondere die Tendenz aus, dass Kunden wieder bewusster einkauften und auch bereit seien, in einem Fachgeschäft mehr Geld auszugeben als im Online-Handel.


Kommentieren