Weihnachten - Gute Geschäfte am 4. Adventsamstag in Oberösterreich

Linz (APA) - In Oberösterreich machte der Handel am letzten Einkaufssamstag gute Geschäfte. Während in der Linzer Innenstadt der Andrang der...

  • Artikel
  • Diskussion

Linz (APA) - In Oberösterreich machte der Handel am letzten Einkaufssamstag gute Geschäfte. Während in der Linzer Innenstadt der Andrang der Käufer am Vormittag noch eher moderat war, nahm er ab Mittag zu. Sie und ebenso die Straßenmusiker ließen sich auch von immer wieder niedergehenden Niederschläge nicht abhalten, ergab ein APA-Lokalaugenschein.

Unter dem Motto „ich brauch noch was für Weihnachten“ zogen Käufer in die Läden an der Linzer „Verkaufsmeile“ Landstraße. Besonders gefragt waren Bücher, Grußkarten und Verpackungsmaterial für die Geschenke, weiters Parfümeriewaren und Gutscheine. Obwohl das Personal an den Kassen verstärkt war, bildeten sich davor Schlangen. Der Mode-Absatz wurde teilweise schon mit Ausverkaufs-Angeboten angekurbelt. Auch in wirklich teuren Uhren- und Schmuckgeschäften ließen sich noch Kaufwillige die Preziosen zur Auswahl vorlegen. Ein paar Schmankerln aus der Feinkost stehen in diesen Tagen sowieso auf dem Einkaufszettel.

„Trotz Regen kommt von den meisten Städten die Rückmeldung, dass die Frequenzen ganz gut waren und vor allem wurde gekauft wie schon in der ganzen Woche davor“, zeigte sich Christian Kutsam, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer (WK) OÖ, in einer Presseaussendung am Samstag zufrieden. Die Umsätze im heurigen Weihnachtsgeschäft werden sich nach einem wahrscheinlich noch ganz starken Montagvormittag an das Niveau des Vorjahres annähern, zog man eine erste vorsichtige Bilanz über das Weihnachtsgeschäft. Die Einkaufssamstage haben dafür etwas an Bedeutung verloren, das Geschäft verteilte sich auf andere Tage, hieß es von mehreren Händlern.

In der PlusCity in Pasching, dem größten Einkaufszentrum in Oberösterreich, spricht man vom stärksten Einkaufssamstag in diesem Jahr. „Die Frequenz hat sich über die vier Samstag gesteigert, nun haben wir den Höhepunkt mit deutlich über 50.000 Besuchern erreicht. Mehr geht auch nicht mehr“, sagte Direktor Ernst Kirchmayr Samstagnachmittag zur APA. Ein Lokalaugenschein am Samstagvormittag verdeutlichte regen Betrieb im gesamten Einkaufszentrum. Die Einkäufer waren in den Geschäften sowie bei vielen zusätzlichen Ständen, unter denen ein Energieversorger nach neuen Kunden suchte, für die Besorgung der letzten Weihnachtsgeschenke unterwegs. Besonders starker Andrang herrschte bei den Lebensmittelgeschäften, die viele spezielle Angebote für die Feiertage im Sortiment hatten. Im Unterschied zu den Vorjahren, gab es am Vormittag vor den Parkhäusern keinen Stau und auch noch ausreichend freie Parkplätze. Kirchmayr erklärte das mit dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in den vergangenen Jahren.

Alle Branchen seien mit dem Weihnachtsgeschäft hoch zufrieden, die Umsätze bei den Geschäftsleuten in der PlusCity liegen laut Kirchmayr leicht über dem Vorjahr. Als eine Schwierigkeit des heurigen Weihnachtsgeschäftes nannte Kirchmayr das lange warme Wetter: „Die Menschen haben erst relativ spät Winterkleidung und Sportartikeln gekauft.“ Eine Besonderheit beim Erledigen der Einkäufe sei, dass die Gäste früher am Morgen in das Einkaufszentrum kommen und ihren Einkaufstag mit einem Frühstück beginnen.


Kommentieren