Zahl der Toten nach Tsunami in Indonesien auf 43 gestiegen

Jakarta (APA/Reuters/dpa/AFP) - Nach einem Tsunami in Indonesien hat sich die Zahl der ums Leben Gekommenen auf 43 Menschen erhöht. Die Flut...

  • Artikel
  • Diskussion

Jakarta (APA/Reuters/dpa/AFP) - Nach einem Tsunami in Indonesien hat sich die Zahl der ums Leben Gekommenen auf 43 Menschen erhöht. Die Flut sei durch einen Erdrutsch im Meer nach einem Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau im Zusammenspiel mit der zu diesem Zeitpunkt herrschenden Flut ausgelöst worden, teilte der staatliche Katastrophenschutz am Sonntag mit. 584 Menschen seien verletzt worden.

Zunächst war von mindestens 20 Toten und 165 Verletzten die Rede gewesen. Der Tsunami habe mehrere Regionen der Inseln Java und Sumatra an der Sundastraße getroffen. Darunter seien auch die Strände in Pandeglang, Serang und Süd-Lampung. Hunderte Häuser seien zerstört worden, hieß es. Auch Vermisste wurden gemeldet.

Der Inselstaat Indonesien wird immer wieder von katastrophalen Tsunami-Flutwellen heimgesucht. Diese entstehen in der Regel durch Erdbeben unter dem Meeresboden.

Erst Ende September hatte ein Beben der Stärke 7,4 die bei Urlaubern beliebte indonesische Insel Sulawesi erschüttert. Die Region um die Stadt Palu wurde kurz darauf von einem Tsunami getroffen. Bei bis zu elf Meter hohen Wellen reichte das Wasser bis zu einem halben Kilometer ins Landesinnere. Mehr als 2.200 Menschen kamen ums Leben, Tausende wurden verletzt. An manchen orten verflüssigte sich der sandige Boden und verschluckte ganze Straßenzüge und Dörfer. Über 200.000 Menschen verloren ihr Zuhause. Es entstand Sachschaden in Milliardenhöhe. Damals machte sich unter vielen Indonesiern Verbitterung breit über die aus ihrer Sicht zu langsame Reaktion der indonesischen Behörden auf die Katastrophe.

Besonders verheerend war der Tsunami vom Dezember 2004: Damals starben in den Anrainerstaaten um den Indischen Ozean rund 220.000 Menschen, allein 168.000 davon in Indonesien. Ausgelöst worden war diese Katastrophe durch ein Seebeben der Stärke 9,1 vor der Küste von Sumatra.

S E R V I C E - https://www.bnpb.go.id/en)

(Überblick)


Kommentieren