Zwei Schwerverletzte durch Pyrotechnik in Niederösterreich

Im Bezirk Hollabrunn wurde ein 25-Jähriger verletzt, als er sich über eine Feuerwerksbatterie beugte, die genau in dem Moment zündete. Im Bezirk Gmünd explodierte einem 18-Jährigen ein Böller in der Hand.

Symbolbild.
© dpa

Hollabrunn/Gmünd/St. Pölten – In Niederösterreich sind in der Silvesternacht zwei Männer durch Pyrotechnik schwer verletzt worden. Ein 25-jähriger Steirer zündete kurz nach Mitternacht in Breitenwaida (Bezirk Hollabrunn) eine so genannte Batterie an. Als diese nicht losging, beugte sich der Mann zur Überprüfung über sie. In diesem Moment zündete die Batterie und verletzte ihn laut Polizei Niederösterreich im Bereich des linken Auges.

Der Steirer wurde vom Notarzt versorgt und anschließend in das AKH nach Wien gebracht. Bei der Batterie handelte es sich offenbar um ein ausländisches Produkt der Kategorie 3, für das es keine Bewilligung zur Entzündung und auch keine erforderliche Ausbildung gab. Der 25-Jährige wurde daher angezeigt, berichtete die Exekutive am Dienstag.

Feuerwerkskörper in Hand explodiert

Ebenfalls im Spital landete ein 18-jähriger Niederösterreicher. Um 0.15 Uhr explodierte in Alt Nagelberg (Bezirk Gmünd) aus zunächst ungeklärter Ursache ein Feuerwerkskörper in der Hand des Burschen. Er wurde ins Landesklinikum Gmünd gebracht. Insgesamt habe man mit 302 Notfalleinsätzen einen kleinen Einsatzrückgang für die niederösterreichischen Rettungsdienste verzeichnet, teilte der Notruf Niederösterreich in einer Aussendung mit. (APA)


Schlagworte