Leistbares Wohnen: Land bremst die Preistreiberei mit Bauland

Spekulation mit Immobilien soll unterbunden werden. Deshalb soll auch das Grundverkehrsgesetz wieder verschärft werden.

Grund und Boden werden in Tirol häufig nur noch für Spekulation und Gewinnmaximierung gekauft. Die Bevölkerung schaut immer öfter durch die Finger.
© TT / Thomas Böhm

Innsbruck –Nächste Woche will die schwarz-grüne Landesregierung ihr Paket zum leistbaren Wohnen in Tirol präsentieren. Experten sind sich einig, dass dies nur über eine aktive Bodenpolitik möglich sein wird. Die Grundstückskosten sind neben den überhitzten Baukosten der Preistreiber am Immobilienmarkt. Über den Verkauf von Grundstücken (Grundverkehr) und der Widmungspolitik (Raumordnung) kann das Land, aber vor allem die Gemeinden steuernd eingreifen. Obwohl der Handlungsspielraum wegen der EU-Kapitalverkehrsfreiheit deutlich eingeschränkt ist.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte