Spaniens Konservative blamierten sich mit makaberem Scherz

Madrid (APA/AFP) - Mit einem makaberem Scherz hat sich die konservative spanische Volkspartei (PP) bis auf die Knochen blamiert. Der von ihr...

Madrid (APA/AFP) - Mit einem makaberem Scherz hat sich die konservative spanische Volkspartei (PP) bis auf die Knochen blamiert. Der von ihr über den Kurzbotschaftendienst Twitter verbreitete Videoclip legte nahe, dass der Tod des sozialistischen Regierungschefs Pedro Sanchez gewünscht werde - und löste einen Sturm der Entrüstung aus. Am Samstag löschte die größte Parlamentspartei den Clip und entschuldigte sich.

Die Regierung von Ministerpräsident Sanchez erklärte, der Fall werde der Staatsanwaltschaft übergeben. Wenn eine Straftat vorliege, werde es entsprechende Ermittlungen gegen die Autoren des Videos und diejenigen geben, die es verbreitet haben.

Das Video zeigt einen Vater, der die Wunschliste seines Sohnes aus Anlass des Dreikönigstages vorliest, an dem es in Spanien traditionell Weihnachtsgeschenke gibt. „Meine Lieblingssängerin war Amy Winehouse, aber ihr habt sie von uns genommen“, schreibt der Bub namens Adolfo in dem Brief. „Mein Lieblingsschauspieler war Robin Williams, aber ihr habt ihn von uns genommen.“ Der Clip endet dann mit den Worten: „Jetzt schreibe ich euch einen weiteren Brief, um zu sagen, dass mein Lieblingsministerpräsident Pedro Sanchez ist.“

Die PP sprach von einem „Fehler“ und erklärte, sie habe niemandem schaden wollen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

I N T E R N E T: Dokumentation des gelöschten Tweets samt Video: https://twitter.com/_anapastor_/status/1081524026181328896


Kommentieren