Airbnb: SPÖ sieht das Land in der Pflicht

Was in Wien bereits umgesetzt sei, müsse in Zukunft auch in Tirol möglich sein. Das fordert SP-GR Benjamin Plach. Er will „Wohnzonen widmen,...

Was in Wien bereits umgesetzt sei, müsse in Zukunft auch in Tirol möglich sein. Das fordert SP-GR Benjamin Plach. Er will „Wohnzonen widmen, in denen gewerbliche Kurzzeitvermietung verboten ist". Und da sei die Landesregierung in der Pflicht. Bereits im Herbst habe die SPÖ Innsbruck eine Expertendiskussion zur Thematik organisiert und schon damals strikte Maßnahmen gegen die Kurzzeitvermietung gefordert. „Es braucht eine Widmungskategorie ?Wohnzone', innerhalb welcher Untervermietungen nur unter strengen Auflagen möglich sind." Die SPÖ fordert auch die „lückenlose Erfassung" von Kurzzeitvermietungen durch die Tourismusverbände.

Die FPÖ erinnerte gestern daran, dass man einen entsprechenden Antrag im Landtag bereits vor Monaten eingebracht hatte, der dann nicht umgesetzt wurde. FP-Stadtrat Rudi Federspiel forderte, hier endlich zu handeln. (TT)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte